Lebenslange Haft

Familienvater erschlägt Ex-Geliebte mit Spaten

Freiburg - Er lockte seine Ex-Geliebte in einen Hinterhalt und erschlug sie mit einem Spaten. In Freiburg wurde ein 40 Jahre alter Familienvater zu lebenslanger Haft verurteilt.

Nach einer tödlichen Attacke mit einem Spaten auf seine frühere Geliebte ist ein 40 Jahre alter Familienvater wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der Vater von drei Kindern hatte die 30-Jährige in Biederbach bei Freiburg in einen Hinterhalt gelockt und mit einem Spaten erschlagen, als sie die Affäre beendete und öffentlich machte.

Er habe die Tat geplant und dann mit Vorsatz und Heimtücke gehandelt, entschied das Landgericht Freiburg am Dienstag. Mit dem Strafmaß folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte selbst hatte sich nicht zu der Tat geäußert. Die Verteidigung kündigte Revision an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare