Fans trauern um Facebook-Bär Dino

Slowenien - Braunbär Dino sorgte - ähnlich wie Bruno in Deutschland - in Italien für großen Wirbel. Im Internet formierte sich eine 25.000 User starke Fangemeinde. Jetzt wurde er erschossen - ein Tod mit tragischem Hintergrund.

Der Braunbär hatte sich im vergangenen Jahr von Italien nach Slowenien aufgemacht. Dort war er aber negativ aufgefallen, weil er drei Esel und auch andere Tiere in der Region gerissen hat und seinen Kopf immer wieder gegen Hauswände schlug, berichtet das Onlineportal diepresse.com. Die Behörden gingen davon aus, dass Dino Tollwut hat und gaben ihn zum Abschuss frei.

Auch in Italien hatte es bereits Stimmen gegeben, die gefordert hatten, den Bär zu töten. Eine Mehrheit hatte sich jedoch dafür ausgesprochen, das Tier zu verschonen. Schließlich hatte der Landwirtschaftsminister Giancarlo Galan ein Machtwort gesprochen: "Niemand krümmt Dino ein Haar!" Da Dino ein Chip unter die Haut implantiert worden war, konnte er fortan auch immer geortet werden, berichtet das Onlineportal express.de.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Doch in Slowenien hatte der Braunbär schlechte Karten, weil die Bärenjagd hier legal ist. Nachdem er auffällig geworden und zum Abschuss freigegeben war, wurde er schließlich von einem Jäger getötet.

Jetzt nehmen seine 25.000 Fans auf Facebook Abschied von ihrem Dino. Tragisch: Der Verdacht auf Tollwut konnte bei einer Untersuchung nicht bestätigt werden. Stattdesen wurde eine tiefe Wunde an seinem Hals gefunden, die sein Verhalten erklären könnte.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter
Nach dem verheerenden Erdrutsch in China haben die Rettungskräfte die Suche nach dutzenden Vermissten in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen fortgesetzt.
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter

Kommentare