Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote
+
Boote in Burundi auf dem Tanganjikasee, im Hintergrund sind die Hügel des Ostkongo zu sehen. Foto: Carola Frentzen/Archiv

Fast 130 Tote bei Bootsunglück auf dem Tanganjikasee

Kinshasa (dpa) - Bei einem schweren Bootsunglück in der Demokratischen Republik Kongo sind Regierungsangaben zufolge mindestens 129 Menschen ums Leben gekommen.

Das Unglück auf dem Tanganjikasee im Südosten des Landes habe sich bereits am Donnerstag ereignet, jedoch seien die Behörden zunächst von einer viel niedrigeren Opferzahl ausgegangen, zitierte die afrikanische Nachrichtenseite Koaci.com am Sonntag den Transportminister der Provinz Katanga, Laurent Kahozi Sumba.

Er hatte zunächst von 26 Opfern gesprochen, diese Zahl dann aber revidiert. Es würden immer mehr tote Männer, Frauen und Kinder gefunden, hieß es nun.

Das Boot sei nachts bei heftigem Wind gekentert, so Sumba. Offenbar war es völlig mit Passagieren und Fracht überfüllt. Etwa 230 Menschen überlebten das Unglück. Bei den meisten Geretteten handelte es sich um Männer. Einige hätten sich an Trümmer des Bootes und andere schwimmende Objekte geklammert und seien erst Tage später völlig entkräftet geborgen worden.

Der riesige Tanganjikasee erstreckt sich zwischen Tansania, dem Kongo, Burundi und Sambia. Er hat eine Fläche von mehr als 32 000 Quadratkilometern. Mit bis zu 1400 Metern Tiefe ist er nach dem Baikalsee der tiefste See der Erde.

Bericht Koaci.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Jeder Barcelona-Tourist kennt die Straße, die am Donnerstag zum Ort des Schreckens wird. Ein Lieferwagen rast in eine Menschenmenge. Sofort entsteht der Verdacht, dies …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare