+
Bei einem Unfall in der U-Bahn von Seoul sind mehr als 200 Menschen verletzt worden.

Fast 240 Verletzte nach U-Bahn-Unglück in Seoul

Seoul - In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist am Freitag zu einem tragischen U-Bahn-Unglück gekommen. Dabei wurden mehrere hundert Menschen verletzt.

Nach dem U-Bahn-Unglück in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist die Zahl der Verletzten auf mehr als 235 gestiegen. Das teilten Polizei und Feuerwehr am Samstag mit. 43 Menschen würden in Krankenhäusern behandelt, Tote habe es aber nicht gegeben, hieß es weiter. Am Freitagnachmittag war in der Station Sangwangsimni im Osten der Stadt eine fahrende U-Bahn auf einen stehenden Zug mit Hunderten Insassen geprallt. Der Zug hatte laut Feuerwehr wegen technischer Probleme angehalten.

Das Zugunglück ereignete sich zu einer Zeit, in der viele Südkoreaner noch den Schock nach dem Untergang der Fähre „Sewol“ vor mehr als zwei Wochen verarbeiten. Die Regierung hatte sich nach der Katastrophe mit rund 300 Toten und Vermissten für schlechtes Krisenmanagement entschuldigt und eine Überholung des Sicherheitssystems des Landes angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare