+
Tuberkulose-Fall auf einem Röntgenbild im Tuberkulosezentrum Berlin-Lichtenberg. Foto: Gregor Fischer

Zusammenhang mit Zuwanderung

Fast 6000 Tuberkulosefälle in Deutschland im Jahr 2016

Berlin (dpa) - Bei der Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland geht der Trend nach oben. Im Jahr 2016 registrierte das Robert Koch-Institut (RKI) 5915 Erkrankungen. 2015 waren es 5852, teilte das Institut zum Welttuberkulosetag am 24. März mit.

Damit sind die Zahlen nach einem Tiefststand im Jahr 2012 (4112 Fälle) deutlich angestiegen. "Es gibt einen Zusammenhang mit der aktuellen Zuwanderung", sagte RKI-Infektionsforscherin Lena Fiebig. "Migration ist aber nicht die Ursache von Tuberkulose, das Bakterium ist es", ergänzte sie. "Es ist sehr ungleich in der Welt verteilt, aber es kommt auch in Deutschland vor."

Bei Tuberkulosefällen werde der Anlass der Diagnose erfasst, erläuterte Fiebig. "Daher wissen wir, dass ein großer Teil der höheren Fallzahlen Tuberkulosen entspricht, die bei gesetzlich vorgeschrieben Untersuchungen vor Aufnahme in eine Gemeinschaftsunterkunft diagnostiziert wurden." Dazu zählten nicht nur Quartiere für Flüchtlinge. Die Auflagen gelten zum Beispiel auch für den Haftantritte in Gefängnissen. Zu Risikogruppen für TBC zählen neben Menschen aus Regionen mit hoher Tuberkuloserate zum Beispiel auch Obdachlose und Drogenabhängige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist nun seit über einer Woche verschwunden. An Bord befanden sich 44 Leute - die Suche geht weiter. 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf

Kommentare