+
Wie ungesund viele der Lebensmittel für Kinder sind, ergab eine Foodwatch-Studie.

Foodwatch: Fast nur Kalorienbomben für Kinder

Berlin - Fast drei Viertel aller speziell für Kinder hergestellten Lebensmittel sind ungesund. Das hat eine Foodwatch-Studie ergeben. Was das für die Gesundheit der Kleinen bedeutet.

Speziell für Kinder angepriesene Lebensmittel sind nach einer Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch meist ungesunde Kalorienbomben. Von 1500 untersuchten Produkten seien fast drei Viertel „süße und fettige Snacks“ gewesen, die nur sparsam verzehrt werden sollten, teilte Foodwatch am Dienstag in Berlin mit. Produkte, die man reichlich essen kann, wie verarbeitetes Obst, Nudeln oder Säfte waren nur zu zwölf Prozent unter der Stichprobe.

Lesen Sie dazu auch:

Wie gut Kinder-Lebensmittel wirklich sind

„Die Unternehmen tragen eine erhebliche Mitverantwortung für die grassierende Fehlernährung von Kindern“, sagte Foodwatch- Mitarbeiterin Anne Markwardt. Sie warf der Industrie vor, ein Interesse an gewinnträchtigen Süßwaren, Softdrinks und Snacks zu haben. Hersteller wollten Kinder früh an Marken binden und bei ihnen schon in jungen Jahren Geschmacksprägungen erreichen.

Nicht ausgewogene Nahrungsmittel wie Süßigkeiten sollten nicht mehr als Kinderprodukte beworben werden, forderte Foodwatch. Produkte dürften auch nicht mit Comicfiguren oder Gewinnspielen gezielt für Kinder vermarktet werden. Gemeinsame Programme von Herstellern zur Bekämpfung von Übergewicht mit staatlichen Einrichtungen oder Sportverbänden seien zu beenden. Schulen und Kindergärten müssten werbefreie Räume sein.

In Deutschland gibt es Gesundheitsstudien zufolge immer mehr übergewichtige Kinder, viele sind bereits krankhaft dick. Eine Folge davon sind auch mehr Diabetes-Fälle.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare