Ausfall in Pakistan

Fast ein ganzes Land stundenlang ohne Strom

Islamabad - In großen Teilen Pakistans ist am Sonntag über Stunden die Stromversorgung zusammengebrochen.

Etwa 80 Prozent des Landes, darunter viele Großstädte, waren von dem Ausfall betroffen, wie aus der Versorgungszentrale in der Hauptstadt Islamabad mitgeteilt wurde. Der Zusammenbruch erfolgte kurz nach Mitternacht. Später teilte die Regierung mit, das Netz sei weitgehend wieder in Betrieb, bis zu einer Rückkehr zum Normalzustand in allen Regionen könnten allerdings noch mehrere Stunden vergehen.

Als Ursache für den Stromausfall nannte die Regierung einen Angriff von Rebellen auf eine Trasse in der südwestlichen Provinz Baluchistan. Dieser galt demnach einer Leitung von einem Kraftwerk eines privaten Betreibers in das staatliche Stromnetz. Pakistans Netz ist anfällig dafür, dass Probleme in einem Landesteil zu Schwierigkeiten für die gesamte Versorgung führen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die …
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Lotto am Samstag vom 23.09.2017: Ziehung der Lottozahlen heute live im TV und Live-Stream
Lotto am Samstag, 23.09.2017: So sehen Sie die Ziehung der aktuellen Lottozahlen heute live im TV und Live-Stream. 8 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 23.09.2017: Ziehung der Lottozahlen heute live im TV und Live-Stream
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Einzelheiten zur Ursache sind bislang noch nicht bekannt. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko
Seit dem schweren Erdbeben in Mexiko vom Dienstag haben Retter 70 Überlebende aus den Trümmern befreien können. Doch die Hoffnung auf weitere "Wunder" schwindet …
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko

Kommentare