48 iranische Pilger in Damaskus entführt

Damaskus - In der Nähe eines schiitischen Schreins in Damaskus sind nach einem Bericht eines britischen Rundfunksenders 48 iranische Pilger entführt worden.

Iranische Diplomaten hätten „bewaffnete Gruppen“ dafür verantwortlich gemacht, das staatliche syrische Fernsehen und die Nachrichtenagentur SANA hätten von „bewaffneten terroristischen Gruppen“ gesprochen, meldete die BBC am Samstag.

Den Schrein Sajjida Sainab besuchten jährlich tausende iranische Pilger. Bereits im Mai seien iranische Pilger in Syrien entführt und nach drei Tagen freigelassen worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare