+
Nach Ausschreitungen in Kairo sind fast 400 Verletzte zu beklagen.

Fast 400 Verletzte bei Ausschreitungen in Ägypten

Kairo - In Ägypten kehrt keine Ruhe ein. In Kairo sind am Donnerstag bei Demonstrationen gegen den Militärrat fast 400 Menschen verletzt worden.

Mehr als zehntausend Demonstranten waren auf dem Tahrir-Platz zusammengekommen, um nach den Ausschreitungen nach einem Fußballspiel am Vortag mit mindestens 74 Toten gegen Polizei und Militär zu protestieren. Die Demonstranten, die den Sicherheitskräften Versagen vorwerfen, zogen vor das Innenministerium, wo der anfangs friedliche Protestmarsch in Gewalt umschlug. Die Demonstranten warfen mit Steinen und Schuhen und steckte Autoreifen in Brand, die Bereitschaftspolizei setzte Tränengas gegen die Menge ein. Die staatliche Nachrichtenagentur meldete unter Berufung auf einen Vertreter des Gesundheitsministeriums, dass 388 Demonstranten verletzt worden seien.

Straßenschlachten in Ägypten: Tote und Verletzte

Straßenschlachten in Ägypten: Tote und Verletzte

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare