+
Sichergestelltes Kokain. Foto: Christian Charisius/Archiv

Fast zwölf Kilo Kokain in ICE nach Kopenhagen gefunden

Kiel (dpa) - Einen großen Drogenfund haben Zöllner im ICE Hamburg-Kopenhagen gemacht. Beamte entdeckten in einem Koffer 11,8 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von mehr als 750 000 Euro, berichtete das Hauptzollamt Kiel.

Bei der Kontrolle am Sonntag war den Zöllnern ein roter Koffer aufgefallen, der in der Nähe von zwei Frauen stand. Das Gepäckstück konnte zunächst niemandem zugeordnet werden. Als die Beamten den Koffer durchsuchten, entdeckten sie das unter Handtüchern versteckte Rauschgift. Es war in 21 Paketen verpackt.

Beide Frauen bestritten, dass der Koffer ihnen gehörte, mussten aber auf Weisung der Beamten den ICE verlassen. Beim Aussteigen gab ein Reisender an, eine der Frauen habe beim Einsteigen in Lübeck den roten Koffer getragen. Beide Verdächtigen kamen in Untersuchungshaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.