+
Auf Alkohol würden die Deutschen einer Umfragte zufolge eher verzichten, als aufs Internet.

Lieber Internet als Sex

Fasten: Darauf verzichten wir am ehesten

Düsseldorf - Bis Ostern herrscht noch Fastenzeit. Auf das geliebte Internet wollen eine Umfrage zufolge die wenigsten verzichten. Doch wie sieht es bei Alkohol, Süßigkeiten oder Sex aus?

Auf Alkohol würden die Verbraucher bei einer Fastenaktion am ehesten verzichten - 67 Prozent gaben das in einer Umfrage an. Eine Fastenzeit ohne Shoppen und Süßigkeiten können sich 55 beziehungsweise 46 Prozent der Befragten vorstellen, wie das Marktforschungsinstitut Innofact AG am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Das Institut hatte im März 1019 Verbraucher online befragt.

Rund ein Viertel sei auch bereit, befristet auf Handy, Fernsehen und Sex zu verzichten. „Am wenigsten könnten die Befragten auf das Internet verzichten , nur 7 Prozent wären dazu bereit“, berichtete das Institut. Allerdings beteiligen sich laut der Umfrage nur 15 Prozent der Befragten tatsächlich an einer Fastenaktion. Für Christen beginnt die Fastenzeit jedes Jahr am Aschermittwoch; sie bereiten sich damit auf Ostern vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare