Geschmackloser Werbegag

Fastfood-Kette wirbt mit Haiattacke auf Surfer Fanning

Die furchtbaren Szenen und die bangen Sekunden sind wohl jeden Surf-Fan in Erinnerung geblieben: Bei der World Surf League, die Ende Juli in Südafrika stattgefunden hat, sitzt der dreifache Surfweltmeister Mick Fanning aus Australien auf seinem Brett und wartet auf die nächste Welle. Plötzlich erscheint eine große dunkle Flosse hinter ihm. Die Kameras filmen live, wie Fanning von dem großen Hai unter Wasser gezogen wird und um sein Leben kämpft.

Bange Sekunden - die ewig erscheinen - später erscheint der Weltmeister Fanning wieder an der Wasseroberfläche. In diesem Moment trifft auch endlich Hilfe ein - seine Retter ziehen ihn und sein Brett wohlbehalten ans Ufer. Ein Schock-Moment für alle Zuschauer - Mick Fannings Mutter sah den Hai-Angriff sogar live im Fernsehen.

Mick Fanning ist mit dem Leben davon gekommen, wie durch ein Wunder unversehrt, und steht mittlerweile wieder mit beiden Beinen auf dem Surfbrett. Und jetzt das: Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken will

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare