Till grüßt mit "Wecke, Wurst und Wein" vom Motivwagen. Foto: Andreas Arnold
1 von 6
Till grüßt mit "Wecke, Wurst und Wein" vom Motivwagen. Foto: Andreas Arnold
Zwei Teilnehmerinnen des Umzuges vom Carneval Verein Guntersblum grüßen als "verrückte Hühner" das Publikum mit Helau. Foto: Andreas Arnold
2 von 6
Zwei Teilnehmerinnen des Umzuges vom Carneval Verein Guntersblum grüßen als "verrückte Hühner" das Publikum mit Helau. Foto: Andreas Arnold
Ein Motivwagen zeigt den Mainzer Bischof Karl Lehmann vor dem Mainzer Dom. Foto: Andreas Arnold
3 von 6
Ein Motivwagen zeigt den Mainzer Bischof Karl Lehmann vor dem Mainzer Dom. Foto: Andreas Arnold
Bei sommerlichen Temperaturen feiert eine junge Frau beim Karnevalsumzug. Foto: Andreas Arnold
4 von 6
Bei sommerlichen Temperaturen feiert eine junge Frau beim Karnevalsumzug. Foto: Andreas Arnold
Eine "Transformers"-Figur breitet seine Arme in Mainz über den Zuschauern aus. Foto: Andreas Arnold
5 von 6
Eine "Transformers"-Figur breitet seine Arme in Mainz über den Zuschauern aus. Foto: Andreas Arnold
Die Mainzer "Schwellkopp " grüßen in Mainz das närrische Publikum. Foto: Andreas Arnold
6 von 6
Die Mainzer "Schwellkopp " grüßen in Mainz das närrische Publikum. Foto: Andreas Arnold

Fastnacht im Frühsommer: Mainz holt Rosenmontagsumzug nach

Der Karneval hat in Mainz ein verspätetes Nachspiel. Der Rosenmontagsumzug wird unter anderem Namen nachgeholt. Die Mainzer feiern ausgelassen - aber leichter bekleidet.

Mainz (dpa) - Genau drei Monate nach der sturmbedingten Absage des Rosenmontagsumzugs haben die Narren in Mainz doch noch ihren Festumzug bekommen.

Nach Angaben des Karnevalsvereins jubelten am Sonntag etwa 180 000 Menschen - darunter auch einige im Wikinger-, Engels- oder Star-Wars-Kostümen - den Karnevalisten auf den Wagen zu. Überall wurde "Helau" gerufen und getanzt. Die meisten Kostüme blieben allerdings - nicht zuletzt wegen der sommerlichen Temperaturen - zuhause.

Die Veranstalter betonten: Der Festumzug durch die Innenstadt war kein Ersatz für den abgesagten Fastnachtsumzug. Vielmehr wurde damit das 200-jährige Jubiläum der Region Rheinhessen gewürdigt. Mit 77 Nummern und 2222 Teilnehmern geriet der Zug nur halb so lang wie ein Rosenmontagsumzug - und auch die Zugstrecke wurde halbiert. An einem normalen Rosenmontagsumzug sind sonst außerdem rund 500 000 Zuschauer dabei.

Eigentlich wollten die Veranstalter, dass die Menschen nicht "Helau" rufen, sondern "Rhoi-hesse", oder angesichts des Sonnenscheins "schee blau". Doch daran hielt sich kaum jemand. "Die Leute waren begeistert mit dabei", sagte Bonewitz. Und zog aus der bislang einzigartigen Veranstaltung ein positives Fazit: "Aus unserer Sicht war der Umzug mustergültig."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Italien gedenkt heute der Opfer des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua. Doch in die Trauer um die Toten mischt sich auch Ärger.
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen