+
FBI-Direktor James Comey.

Er räumt Vorurteile ein

FBI-Chef: Rassismus bei Polizei ist ein Problem

New York - Der Chef der US-Bundespolizei FBI hat sich mit offenen Worten in die Debatte um rassistisch motiviert Polizeigewalt in Amerika eingeschaltet.

Es gebe Polizisten, die Vorurteile über afroamerikanische Bürger hätten, sagte FBI-Direktor James Comey in einer Rede vor Studenten am Donnerstag in Washington. Deshalb könne es zu Spannungen zwischen beiden Seiten kommen.

Die Beamten hätten häufig in Städten zu tun, in denen der überwiegende Teil der Straßenkriminalität von Schwarzen begangen werde. Sowohl schwarze als auch weiße Polizisten würden schwarze Bürger dann oft in einem anderen Licht sehen als weiße. „Nach Jahren der Polizeiarbeit können die Beamten sich nicht dagegen wehren, von dem Zynismus beeinflusst zu werden, den sie empfinden“, sagte Comey. Es handele sich um eine „mentale Abkürzung“, weil die Schwarzen in den Augen der Beamten so aussähen wie viele, die sie bereits verhaftet hätten.

Das habe aber nichts mit Rassismus der Polizei zu tun, meinte Comey. Die Wahrheit sei, dass schwarze Jugendliche es in der US-Gesellschaft schwerer hätten, etwa weil die Schulabbrecherquote und Arbeitslosigkeit unter ihnen doppelt so hoch sei wie unter Weißen.

Die Polizisten hätten öfter mit schwarzen Straftätern zu tun, weil so viele Minderheitenfamilien und -gemeinden gegen Armut kämpfen müssten. In betroffenen Gegenden würden junge Leute oft in einem Klima mit Kriminalität und Gefängnis aufwachsen. Die politische Herausforderung sei, dies zu ändern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
Nach dem Brand in einer Gießener Wohnung wird die Leiche eines Mannes entdeckt. Doch nicht das Feuer brachte ihn um, sondern rohe Gewalt. Die Ermittler machen eine …
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
ADAC meldet Staurekord für 2016
Die Blechlawine wächst. Nach Berechnungen des ADAC ging es im vergangenen Jahr auf den Straßen zäher zu als je zuvor. Als Gründe nennt der Autoclub unter anderem mehr …
ADAC meldet Staurekord für 2016
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Manila - Die Philippinen wurden am Montag von ungewöhnlich heftigen Regenfällen heimgesucht. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, vier davon waren noch Kinder. 
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren
Das Verschwinden von Flug MH370 bleibt vorerst eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Suche nach der Boeing 777 wird beendet. Die Hoffnung auf einen …
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren

Kommentare