Millionen unterschlagen

Verkehrskontrolle: FBI fasst "toten" Betrüger

Brunswick - Jahrelang versteckte sich ein Banker in den USA vor der Polizei und täuschte sogar seinen eigenen Tod vor - nun hat das FBI den Mann gefasst.

In Bankgeschäften soll der Mann rund 21 Millionen Dollar (13 Mio Euro) unterschlagen haben. Er wurde im Sommer 2012 in New York angeklagt.

Seiner Familie schrieb er, große Geldsummen verloren zu haben. In seinem Abschiedsbrief kündigte er an, von einem Schiff in Florida springen zu wollen und sich damit umzubringen. Videoaufnahmen zeigten ihn dann tatsächlich, wie er in Key West (Florida) an Bord eines Schiffs ging. Danach verschwand er spurlos - bis die Polizei den 47-Jährigen nun wegen zu dunkler Fensterscheiben in einer Verkehrskontrolle stoppte. Laut einem NBC-Bericht vom Donnerstag drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Aus dem kurzen Jogging-Ausflug wurde nichts: Weil eine Joggerin die Grenze zu den USA übersah, musste sie für zwei Wochen in ein Auffanglager.
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
Bei einer leichtsinnigen Aktion ist ein junger Mann in Leipzig tödlich verunglückt.
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
In Deutschland illegal, in den USA erlaubt: New York macht seine Ratten kalt
New York ist seit Jahrzehnten für sein Rattenproblem berüchtigt. Eine neue Methode soll die Nager mit Trockeneis eindämmen.
In Deutschland illegal, in den USA erlaubt: New York macht seine Ratten kalt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.