+
Das Bild zeigt das Wohnmobil, in dem das FBI Molotowcocktails, mutmaßliche Rohrbomben sowie Schusswaffen fand

In Minnesota

FBI: Razzia verhindert „Terroranschlag“

Minneapolis - Wurden durch diese Razzia viele Menschenleben gerettet? Die US-Bundespolizei FBI hat nach eigener Einschätzung einen tödlichen Terroranschlag im Bundesstaat Minnesota vereitelt.

Die FBI hat im US-Staat Minnesota nach eigenen Angaben einen möglichen Terroranschlag vereitelt. Bei einer Razzia seien in einem Wohnmobil in dem Ort Montevideo Molotowcocktails, mutmaßliche Rohrbomben sowie Schusswaffen sichergestellt worden, teilte das FBI am Montag mit. Der Bewohner sei am vergangenen Freitag festgenommen worden.

Einzelheiten über das mutmaßliche Anschlagsziel nannte FBI-Sprecher Kyle Loven nicht. Allerdings sei davon auszugehen, dass der Anschlag in dem 5000-Einwohner-Dorf Montevideo oder dessen Umgebung, rund 200 Kilometer westlich von Minneapolis, stattfinden hätte sollen. Durch die Festnahme sei möglicherweise „das Leben mehrerer Anwohner“ gerettet worden. Ob der Verdächtige allein handelte oder Teil einer Gruppe war, wollte Loven nicht sagen. Zu diesem Zeitpunkt würden die Behörden aber davon ausgehen, dass es sich um inneramerikanische Terrorpläne handele. Örtliche und Bundesbehörden hätten in dem Fall zusammengearbeitet, sagte er. Die Ermittlungen seien noch im Gang.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Dem festgenommenen Verdächtigen wird der illegale Besitz einer Schusswaffe vorgeworfen. Der 24-Jährige war zuvor wegen Einbruchs verurteilt worden und darf keine Waffen besitzen. Er wurde noch am Montag einem Richter vorgeführt. Dieser entschied, ihn aufgrund der Schwere der Vorwürfe bis zu seiner nächsten Anhörung am Mittwoch in Gewahrsam zu behalten.

Ein Nachbar des Verdächtigen in der Wohnwagensiedlung sagte der Nachrichtenagentur AP, er habe nicht viel Kontakt zu der Familie gehabt und auch nichts Verdächtiges gehört. Lediglich einmal hätte der Mann vor einigen Monaten eine US-Flagge verkehrt herum aufgehängt, bis die Betreiber der Siedlung ihn gebeten hätten, sie abzunehmen.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare