FBI sprengt Datenhacker-Ring

New York - Dem FBI ist nach eigenen Angaben der bisher größte Schlag gegen Kreditkartenbetrüger gelungen. Ein Schaden von umgerechnet 164 Millionen Euro konnte so verhindert werden.

Bei der Aktion in 13 Ländern wurden 24 Verdächtige festgenommen, teilte die US-Bundespolizei am Dienstagabend (Ortszeit) in New York mit. Den Verdächtigen drohen im Höchstfall 20 Jahre Haft.

„Operation Card Shop“ sei der bisher größte Schlag gegen die illegalen Datenhändler in der Kriminalgeschichte, hieß es vom FBI. Die Bande hatte die Daten von 411 000 Karten gestohlen. Unklar blieb zunächst, wie hoch der schon angerichtete Schaden war.

Durchsucht wurde auch die Wohnung eines tatverdächtigen Deutschen in Stolberg bei Aachen. Es gebe aber keine Anhaltpunkte, dass der Mann maßgeblich an dem Kreditkartenmissbrauch beteiligt war, bilanzierte Oberstaatsanwalt Robert Deller am Mittwoch. Die beschlagnahmten Computer und Datenträger würden aber noch untersucht. Der Mann sitze trotzdem in Haft, weil er Geldstrafen in anderen Verfahren nicht bezahlt habe. Er war dem FBI aufgefallen, weil er in einem Internet-Forum mit seinen kriminellen Fähigkeiten geprahlt habe.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Den Ermittlungen zufolge nimmt der Betrug mit gestohlenen Kartendaten nicht nur zu, die Kriminellen würden auch immer raffinierter. Die Daten würden über das Internet gestohlen und auch gleich über das Netz auf abgesicherten Seiten gehandelt.

Die Operation mit mehr als 30 Durchsuchungen sei das Ergebnis einer zweijährigen Ermittlung unter FBI-Führung. In Deutschland arbeiteten die US-Ermittler mit dem Bundeskriminalamt zusammen.

Die elf in den USA Festgenommenen sind um die 20 Jahre alt. Sogar zwei Minderjährige wurden von den Fahndern ins Visier genommen. Alle hatten mit gestohlenen Kreditkarten oder aus dem Netz gefischten Kartendaten auf Einkaufstour gehen wollen.

Dazu hatten sie untereinander gestohlene Daten von Konten und Kreditkarten regelrecht gehandelt. Weil sie sich in Internetforen austauschten, bediente sich das FBI einer List: Es eröffnete selbst solch ein Forum, auf dem die „Carder“ mit gestohlenen Daten handeln wollten. Im Mai wurde die Website geschlossen nach knapp zwei Jahren geschlossen, jetzt erfolgte der Zugriff.

„Wenn die Internetkriminalität immer internationaler wird, muss auch unsere Antwort globaler und schlagkräftiger werden“, sagte Manhattans Staatsanwalt Preet Bharara. Die länderübergreifende Aktion habe gezeigt, „dass Hacker und Betrüger nicht damit rechnen können, ungeschoren in der Anonymität des Internets untertauchen zu können, auch nicht über Grenzen hinweg“, sagte Bharara. „Gerissene Internetkriminelle, die glauben, hinter dem angeblichen Schleier des Internets arbeiten zu können, werden trotzdem vom langen Arm des Gesetzes ergriffen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Dort müssen alle Gäste evakuiert werden! Aktuell läuft ein Großeinsatz der Polizei und Rettungskräfte. 
Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen

Kommentare