Eine Marienstatue wird an Mariä Himmelfahrt bei der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild zu einem Gottesdienst getragen.
+
Mariä Himmelfahrt: Eine Marienstatue wird bei der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild zu einem Gottesdienst getragen.

Termin, Bedeutung und Brauchtum

Mariä Himmelfahrt 2020: Wo ist es in Deutschland ein Feiertag? Achtung, viele Geschäfte bleiben am Samstag geschlossen

  • Armin T. Linder
    vonArmin T. Linder
    schließen

Wo ist Mariä Himmelfahrt 2020 ein Feiertag? Wer darf am 15. August frei machen und was hat es mit dem christlichen Festtag auf sich?

  • Mariä Himmelfahrt ist 2020 nur in zwei der deutschen Bundesländer ein gesetzlicher Feiertag.
  • In Bayern ist der Feiertag nicht einheitlich, denn die gesetzliche Regelung hängt zusätzlich von der Region ab.
  • Dieses Jahr fällt Mariä Himmelfahrt auf einen Samstag.

Wo ist ist Mariä Himmelfahrt 2020 gesetzlicher Feiertag?

München - Der 15. August dürfte auch in diesem Jahr wieder Fragen aufwerfen Denn an diesem Tag ist Mariä Himmelfahrt. Und um eine Frage dreht sich große Verwirrung: Ist das ein Feiertag? Wenn ja, in welchen Bundesländern? Das klären wir hier gerne für Sie auf. Und erläutern natürlich auch die Bedeutung von Mariä Himmelfahrt.

Mariä Himmelfahrt: Viele Geschäfte geschlossen

Mariä Himmelfahrt findet immer am 15. August statt - 2020 ist das ein Samstag. Das bedeutet, dass die Geschäfte geschlossen bleiben, wo Mariä Himmelfahrt ein Feiertag ist. Das könnte viele überraschend treffen. Schließlich muss man nicht daran denken, dass Feiertag ist, falls man samstags grundsätzlich nicht zur Arbeit muss.

Christi Himmelfahrt war 2020 übrigens am 21. Mai.

Mariä Himmelfahrt ist ein Feiertag in diesen Bundesländern und Gemeinden

Fast alle Bundesländer gehen am 15. August 2020 leer aus. Für Arbeitnehmer gibt es nur in zwei Ländern eine Ausnahme.

Im kompletten Saarland ist Mariä Himmelfahrt ein Feiertag. Und auch in weiten Teilen von Bayern ist es so. Auf eine verkürzte Arbeitswoche können sich jene freuen, die in einer Stadt mit überwiegend katholischer Bevölkerung arbeiten. Wenn in einer bayerischen Gemeinde mehr Protestanten als Katholiken leben, ist dort Mariä Himmelfahrt hingegen kein Feiertag. Von den 2056 bayerischen Gemeinden betrifft das 352. 

Die Festlegung beruht auf den Ergebnisses der Volkszählung im Jahr 2011. Danach ist in 1704 von 2056 bayerischen Gemeinden Mariä Himmelfahrt ein gesetzlicher Feiertag - auch in den Großstädten München, Augsburg, Würzburg, Regensburg und Ingolstadt.

Ein arbeitsfreier Tag ist Mariä Himmelfahrt auch für alle Bewohner Oberbayerns und Niederbayerns. Feiertagstimmung herrscht auch in 96 Prozent der oberpfälzischen Gemeinden und 87 Prozent der unterfränkischen Städte und Gemeinden, während in weiten Teilen Mittel- und Oberfrankens ein normaler Samstag ist - und damit für viele auch ein normaler Arbeitstag.

Mariä Himmelfahrt ist in einigen mehrheitlich katholischen Regionen ein gesetzlicher Feiertag.

Wo in Bayern ist Mariä Himmelfahrt 2020 ein Feiertag?

Und wenn Sie in Bayern leben und jetzt unsicher sind, ob Mariä Himmelfahrt bei Ihnen ein Feiertag ist bzw. ob Ihre Gemeinde überwiegend katholische Bevölkerung hat? Auch dann kann Ihnen geholfen werden. Auf statistik.bayern.de gibt‘s eine praktische Suchfunktion nach Gemeinden, damit jeder einfach seinen Wohnort überprüfen kann.

Feiertag Mariä Himmelfahrt: Welche Bedeutung hat das Fest?

Die Katholiken begehen den Feiertag, der offiziell “Mariä Aufnahme in den Himmel“ heißt, mit Gottesdiensten und Kräutersegnungen: Es werden dabei zu Sträußen gebundene Kräuter gesegnet. Zudem gibt es vielerorts festliche Prozessionen. Maria als strahlende Königin, die in den Himmel aufgenommen wird - ein Bild, das unzählige Kirchen ziert, vor allem in Bayern.

Mariä Himmelfahrt ist in der katholischen und in den orthodoxen Kirchen das höchste Fest zu Ehren der Muttergottes. Es ist vermutlich einer der ältesten Feiertage Europas mit Wurzeln bis in die Antike. Schon zu Zeiten des römischen Imperiums war der 15. Tag des achten Monats ein Feiertag - an diesem Tag hatten wegen der großen Sommerhitze in Italien auch die Sklaven frei.

In Italien heißt der Feiertag “Ferragosto“ - eine Verballhornung des lateinischen „Feriae Augusti“ - Augustusferien. Traditionell planen die Italiener ihren Sommerurlaub um Ferragosto. Außer in Italien ist der 15. August auch in vielen anderen südeuropäischen Ländern staatlicher Feiertag - so in Portugal und Griechenland.

Tradition um Mariä Himmelfahrt begann im vierten Jahrhundert

Die Kirche begann die „Entschlafung“ Mariens im vierten Jahrhundert zu feiern. Nach altem Glauben fuhr Maria nach ihrem Tod körperlich unversehrt in den Himmel auf - was Papst Pius XII. im Jahr 1950 zum Dogma erhob.

Das Fest Mariä Himmelfahrt verbinde die katholische mit den orthodoxen und altorientalischen Kirchen, teilte das Erzbistum München vor mehreren Jahren mit. Der Festtag der „Entschlafung Mariens“ sei im 5. Jahrhundert in Jerusalem und im 6. Jahrhundert in der ganzen Ostkirche begangen worden.

Bedeutung des Kräuter-Brauchs zu Mariä Himmelfahrt

Der Brauch, Kräuter zu weihen, entstand später. Er beruht auf der Legende, wonach die Grabtücher Marias „gleich Balsam und der Blume der Lilien“ geduftet haben sollen. Nach Angaben des Erzbistums werden dafür Heil- und Gewürzpflanzen wie Salbei, Schafgarbe und Majoran, aber auch Getreide gepflückt. Je nach Region gibt es Besonderheiten, etwa eine Königskerze oder eine Rose. Nach der Weihe werden die Kräuterbüsche kopfüber getrocknet und später hinter ein Kreuz gesteckt - als Zeichen der Liebe Gottes zu den Menschen.

Dabei werden vor allem Heil- und Gewürzkräuter verwendet. Die Zahl der Kräuter war früher streng festgelegt - früher waren es bis zu 77 verschiedene Kräuter, in manchen Gegenden Österreichs gar bis zu 99.

Daneben nutzen traditionell viele Menschen aus den katholischen Regionen Bayerns den Feiertag für Einkaufstouren in die protestantisch geprägten fränkischen Großstädte. Dort herrscht gewöhnlich ab dem späten Vormittag in den Einkaufsstraßen dichtes Gedränge; in den Kaufhäusern tummeln sich meist Familien aus der Oberpfalz und Teilen Oberfrankens.

Video: Mariä Himmelfahrt - ist das ein Feiertag?

Warum heißt es „Mariä“? Interessante Fakten zum Himmelfahrts-Fest

Und was heißt eigentlich „Mariä“? Das dürften die meisten wissen - es ist schlicht eine Form des Genitivs von „Maria“. Das Internet-Wörterbuch wiktionary.org erklärt: „Die Form ist der lateinischen Genitivform Mariae nachempfunden. Sie wird heute nur in Bezug auf die biblische Maria verwendet und gilt außer bei katholischen Festbezeichnungen wie Mariä Himmelfahrt als veraltet.“

Übrigens 1: Wussten Sie, dass Augsburg die meisten Feiertage in Deutschland hat? Wer im dortigen Stadtgebiet lebt, darf sich über 14 gesetzliche Feiertage im Jahr freuen - so viele wie sonst nirgends in Deutschland. Denn durch das Hohe Friedensfest (8. August) haben die Augsburger einen Feiertag mehr als alle anderen Bewohner des Freistaats. Da in Augsburg mehr Katholiken als Protestanten leben, darf in der Fuggerstadt auch an Mariä Himmelfahrt frei gemacht werden. 

Übrigens 2: In Österreich ist Mariä Himmelfahrt ein landesweiter Feiertag. Das dürfte interessant für viele Urlauber sein, die in unserem Nachbarland dann plötzlich vor verschlossenen Ladentüren stehen an diesem Samstag.

Auch andere Feiertage sorgen jedes Jahr wieder für etwas Verwirrung. Immer wieder taucht die Frage auf: Ist der Buß- und Bettag ein gesetzlicher Feiertag? Und warum war der Reformationstag plötzlich überall ein gesetzlicher Feiertag? Hier bekommen Sie alle Infos

Überhaupt keinen religiösen Hintergrund hat ein neuer freier Tag, der nur regional gefeiert wird. Ein neuer Feiertag in Thüringen ist der Weltkindertag, und zwar ab dem Jahr 2019.

Lesen Sie auch: Im Herbst fallen die Blätter von den Bäumen und es wird kälter. Aber wann beginnt diese Jahreszeit eigentlich? Kurz gesagt: Das hängt von der Definition ab.

lin mit Material von dpa/tmn

Auch interessant

Kommentare