Nach Bergunfall in Südtirol

Felsblock erschlägt Berliner - Ermittlungen

Bozen - Nach ein tödlichen Bergunfall eines Berliner Professors in Südtirol ist ein 17-jähriger Deutscher ins Zentrum der Ermittlungen geraten.

Ende Juli war der 57 Jahre alte Berliner in der Texelgruppe von einem herabstürzenden Felsbrocken getroffen und tödlich verletzt werden, wie "Südtirol-Online" berichtete. Wie sich im Zuge der Untersuchungen ergab, soll sich der junge Deutsche, der mit Freunden unterwegs war, auf den Felsstein gesetzt haben, der sich dann löste und den Professor traf. Der Fall sei an das Jugendgericht weitergeleitet worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst Ermittlungen gegen den Bergführer eingeleitet, der den Professor begleitet hatte. Im Zentrum stand dabei eine mögliche Fehleinschätzung der Gefahr in dem Gebirge, in dem es am Vortag geregnet hatte. Den Bergführer traf offensichtlich aber keine Schuld.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / gms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten

Kommentare