Nach Bergunfall in Südtirol

Felsblock erschlägt Berliner - Ermittlungen

Bozen - Nach ein tödlichen Bergunfall eines Berliner Professors in Südtirol ist ein 17-jähriger Deutscher ins Zentrum der Ermittlungen geraten.

Ende Juli war der 57 Jahre alte Berliner in der Texelgruppe von einem herabstürzenden Felsbrocken getroffen und tödlich verletzt werden, wie "Südtirol-Online" berichtete. Wie sich im Zuge der Untersuchungen ergab, soll sich der junge Deutsche, der mit Freunden unterwegs war, auf den Felsstein gesetzt haben, der sich dann löste und den Professor traf. Der Fall sei an das Jugendgericht weitergeleitet worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst Ermittlungen gegen den Bergführer eingeleitet, der den Professor begleitet hatte. Im Zentrum stand dabei eine mögliche Fehleinschätzung der Gefahr in dem Gebirge, in dem es am Vortag geregnet hatte. Den Bergführer traf offensichtlich aber keine Schuld.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / gms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat sich mindestens eine Explosion ereignet. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt, zahlreiche Menschen wurden verletzt. …
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare