1 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
2 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
3 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
4 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
5 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
6 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
7 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.
8 von 33
Ein massiver Felssturz ist an Heiligabend bei Vals 20 Kilometer südlich von Innsbruck niedergegangen.

Dutzende Menschen im Tal eingeschlossen

Felssturz in Tirol: Kinder entkommen nur knapp

In Vals, 30 Kilometer südlich von Innsbruck, ist an Heiligabend ein Felssturz niedergegangen. Dutzende Menschen sind wegen der Straßensperre im Tal eingeschlossen. Einige Kinder, die auf dem Weg zur Christmette waren, entgingen dem Unheil nur knapp.

Vals - In der Tiroler Gemeinde Vals (Bezirk Innsbruck-Land) ist es am Heiligen Abend zu einem massiven Felssturz gekommen. Die Landesstraße L230 im Bereich der Abzweigung Padaun wurde laut Polizei auf einer Länge von 100 bis 150 Metern mit Felsen und Erdreich verschüttet, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Einige Häuser mussten evakuiert werden, verletzt wurde niemand. Dutzende Personen wurden im Tal eingeschlossen.

Der Felssturz ereignete sich den Angaben zufolge gegen 18.15 Uhr. Dabei gingen nicht nur Felsen ab, sondern auch Erdreich und Bäume. In Absprache mit einem Landesgeologen wurde der betroffene Bereich weiträumig abgesperrt und evakuiert. Zwölf Häuser mit rund 36 Personen waren betroffen. 70 bis 80 weitere Personen sind aufgrund der Straßensperre im Tal eingeschlossen.

Laut ORF Tirol war es großes Glück, dass niemand verletzt wurde. Dem Bericht zufolge hatten einige Kinder die Stelle nur wenige Minuten vor dem Unglück auf dem Weg zur Christmette passiert.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen
Das WM-Finale werden sich die thailändischen Fußballjungs nach ihrer Höhlenrettung vom Krankenhaus anschauen müssen. Aber glaubt man ihren Ärzten, werden sie schon bald …
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.