+
Das Fenster schlug nur fünf Meter von einem Kind entfernt auf. Foto: Okinawa Times

Knapp an Schülern vorbei

Fenster stürzt aus US-Helikopter auf Schulgelände in Japan

Tokio (dpa) - Ein herausgefallenes Fenster eines US-Militärhelikopters ist auf das Gelände einer Grundschule im südjapanischen Okinawa gestürzt.

Das acht Kilogramm schwere Fenster mit Metallrahmen wirbelte beim Aufprall Kieselsteine auf, wodurch ein Schüler leicht verletzt wurde, wie örtliche Medien meldeten. Auf dem Spielplatz der Grundschule der Stadt Ginowan nahe einem US-Luftwaffenstützpunkt hielten sich zu der Zeit rund 50 Kinder auf, wie es hieß. Ein Kind war nur fünf Meter entfernt. Besorgte Eltern eilten zu der Schule, die US-Armee entschuldigte sich.

Der Vorfall ist der jüngste in einer Reihe von Unfällen des US-Militärs in der Region. Auf dem Inselparadies Okinawa ist das Gros des US-Militärs in Japan stationiert. Die USA sind die Schutzmacht des Landes. Erst vor wenigen Tagen war ein Plastikteil eines Helikopters auf dem Dach eines Kindergartens gefunden worden. Viele Menschen auf Okinawa sind frustriert über die hohe Lärmbelastung des US-Militärs sowie wegen Straftaten durch US-Soldaten und Unfälle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr
Drei Männer angeln am Rhein - plötzlich muss einer ins Krankenhaus!
Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr
Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details
In einer hessischen Wohnung wurde möglicher Sprengsatz gefunden! Jetzt liefert die Polizei erschreckende Details über den Hintergrund.
Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details
Lotto am Mittwoch: Die aktuellen Gewinnzahlen aus „6aus49“ vom 19.09.2018
Lotto am Mittwoch vom 19.09.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen aus „6aus49“. 8 Million Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch: Die aktuellen Gewinnzahlen aus „6aus49“ vom 19.09.2018
Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
Jährlich werden Zehntausende Elefanten von Wilderern getötet. Forscher haben nun einen Großteil des illegalen Elfenbeinhandels auf drei Kartelle in Afrika zurückgeführt. …
Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels

Kommentare