+
Polizisten stehen vor einem Gebäude in Ferguson.

Nach tödlichen Schüssen

Ferguson: Neue Ermittlungen gegen Polizei

Ferguson - Nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown will das US-Justizministerium untersuchen, ob die Polizei Bürgerrechte verletzt hat.

Rund einen Monat nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager will das US-Justizministerium Ermittlungen gegen die Polizei in Ferguson aufnehmen. Untersucht werden soll, ob bei dem Vorgehen in der US-Kleinstadt im Bundesstaat Missouri Bürgerrechte verletzt wurden. Das berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf zwei Justizbeamte.

Der 18-jährige Afroamerikaner Michael Brown war am 9. August von einem weißen Polizisten erschossen worden. Danach hatte es in dem Vorort der Metropole St. Louis wochenlang Protestmärsche und Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Der Fall entfachte eine Diskussion über rassistische Gewalt durch US-Sicherheitskräfte.

Die Ermittlungen sollen ähnlich ablaufen wie in anderen Fällen, in denen es um Beschwerden etwa wegen übertriebener Gewalt durch die Polizei geht. Neben Ferguson sollen auch andere Polizeibehörden in Missouri unter die Lupe genommen werden.

Zusätzlich wird gegen den Polizisten Darren Wilson ermittelt, der den unbewaffneten Jugendlichen erschoss. Eine Grand Jury soll entscheiden, ob gegen ihn Anklage erhoben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare