S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

Fernsehreporter in Syrien ums Leben gekommen

Paris - Ein französischer Kameramann ist am Mittwoch auf einer von der syrischen Regierung genehmigten Reportagereise in der Protesthochburg Homs ums Leben gekommen.

Er ist laut Behördenangaben der erste westliche Journalist, der seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar Assad vor rund zehn Monaten in Syrien getötet wurde.

Der 43-jährige Gilles Jacquier arbeitete für den französischen Sender France 2 TV. Laut einem weiteren Journalisten, der mit derselben Gruppe unterwegs war, wurde sie von mehreren Granaten getroffen. Bis zu sechs Syrer seien ebenfalls dem Beschuss zum Opfer gefallen, teilten Aktivisten mit.

“Mit großer Trauer hat France 2 die Nachricht vom Tod des Reporters Gilles Jacquier in Homs in Syrien unter noch zu klärenden Umständen aufgenommen“, teilte der Sender mit. Jacquier berichtete über Jahre aus den Krisengebieten der Welt: Afghanistan, Gazastreifen, Kongo, Irak, Jemen.

Niederländischer Journalist leicht verletzt

Ein freier niederländischer Journalist sei bei dem Vorfall verletzt worden, teilte eine Sprecherin des niederländischen Außenministeriums mit. Der Mann sei in einem örtlichen Krankenhaus behandelt und bereits wieder entlassen worden.

Er sei unter den 15 Journalisten gewesen, die auf eine Tour durch die Stadt mitgenommen wurden, sagte der Reporter Jens Franssen dem belgischen Sender VRT. “Irgendwann schlugen drei oder vier Granaten ein, sehr nah bei uns“, sagte er.

Juppé fordert Untersuchung

Der französische Außenminister Alain Juppé nannte die Tötung des Journalisten eine “abscheuliche Tat“ und forderte eine Untersuchung des Vorfalls. Es sei Aufgabe der syrischen Behörden, für die Sicherheit der ausländischen Journalisten Sorge zu tragen und das Grundrecht auf Informationsfreiheit zu schützen.

Nach Angaben des Nachrichtendirektors des Senders, Thierry Thuillier, wurde Jacquier durch Artilleriefeuer oder Raketenbeschuss getötet.

Mehrere syrische Journalisten sind in der Vergangenheit getötet oder gefoltert worden, als sie versuchten, über den Aufstand gegen die Herrschaft Assads zu berichten.

dapd

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz

Kommentare