+
Polizisten und Einsatzkräfte sichern nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn 9 bei Dessau-Roßlau die Unfallstelle.

Ferrari rast in Stauende - zwei Tote

Dessau-Roßlau - Massenkaramboage in in Sachsen-Anhalt: Ein Ferrari mit Schweizer Kennzeichen ist in ein Stauende auf der Autobahn 9 gerast und hat zwei Menschen getötet.

Nach ersten Ermittlungen war der Sportwagen am Dienstagabend mit hoher Geschwindigkeit auf die stehenden Fahrzeuge gekracht, wie die Polizei in Dessau-Roßlau am Mittwoch mitteilte.

Ein 54-Jähriger und eine zwei Jahre ältere Frau, die beide aus dem Land Brandenburg stammen, wurden getötet. Die beiden Insassen des Sportwagens und vier weitere Menschen erlitten schwere Verletzungen. Der Ferrari schob bei dem Aufprall fünf weitere Fahrzeuge ineinander. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf 160 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Neu Delhi - Marode, überfüllte Straßen, alte Fahrzeuge und erhöhte Geschwindigkeit - ein tragischer Unfall mit vierzehn Toten zeigt erneut,wie gefährlich Indiens Straßen …
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion