Erstklässler an Stuhl gebunden?

Fesselvorwürfe: Kein Ermittlungsverfahren gegen Lehrerin

Stuttgart - "Kein strafrechtlich relevantes Verhalten" liegt laut Staatsanwaltschaft im Fall einer Lehrerin vor, die einen Erstklässler an einem Stuhl festgebunden haben soll.

Die Fesselvorwürfe gegen eine Lehrerin in Baden-Württemberg ziehen kein Ermittlungsverfahren nach sich. Die Vorprüfung habe keinen Anfangsverdacht ergeben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Ellwangen, Armin Burger, am Montag. „Es lag kein strafrechtlich relevantes Verhalten vor.“

Der Lehrerin war vorgeworfen worden, Mitte November an der katholischen Privatschule in Bad Mergentheim einen Erstklässler an einem Stuhl festgebunden zu haben. Weitere Schüler hätten die gesamte Schulstunde auf dem Boden kniend verbringen müssen. Der Vater des angeblich gefesselten Kindes habe jedoch gesagt, dass es keine Fesselung gegeben habe, teilte der Behördensprecher mit. Die Lehrerin hatte ihren Dienst in der Schule gekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh
Punkt, Punkt, Pointillismus: Kennzeichen der Stilrichtung sind Farbpunkte, die sich erst aus einer gewissen Entfernung zu einem Gesamtbild fügen. Auf eine ähnliche Idee …
Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Harzburg - In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden …
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang

Kommentare