+
Die Polizei hat in Memmingen einen Mann erschossen, der mit einem Messer auf die Beamten losgegangen war. Foto: Thomas Pöppel

Festnahme eskaliert: Polizei erschießt gesuchten Straftäter

Memmingen - Im Allgäu wollten Polizisten am Mittwoch einen gesuchten Straftäter festnehmen. Als der mit einem Messer auf die Beamten losging, feuerte einer der Polizisten. Der Mann starb.

Im Allgäu hat die Polizei einen gesuchten Straftäter erschossen, als sie ihn festnehmen wollte. Der 48-Jährige war nach Polizeiangaben am Mittwoch in Memmingen (Bayern) mit einem Messer auf einen Polizisten losgegangen. Der Beamte habe dann in Notwehr geschossen.

Die Polizisten wollten den mit Haftbefehl gesuchten Mann gegen 13 Uhr auf einer Straße festnehmen. Da der 48-Jährige „aufgrund diverser Konflikte mit Behörden bekannt war“, setzte die Polizei für den Einsatz gleich sechs Beamte ein. Nachdem der Gesuchte von den Polizisten angesprochen worden sei, habe er sein Messer gezogen.

Die Beamten setzten daraufhin Pfefferspray gegen den Mann ein, wie das Polizeipräsidium in Kempten berichtete. Dennoch sei dieser weiter auf einen Polizisten zugegangen.

Durch den Schuss erlitt der Mann lebensbedrohliche Verletzungen am Rumpf. Die Polizisten leisteten Erste Hilfe, dann wurde der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht. Dort sei der 48-Jährige zwei Stunden später von den Ärzten für tot erklärt worden, hieß es.

Der Mann war wegen Beleidigungen und Verleumdungen zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Ermittlungen zu dem Todesfall werden nun von der Staatsanwaltschaft in Memmingen und vom Bayerischen Landeskriminalamt in München geführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am 20.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Ob Sie gewonnen haben, erfahren Sie hier bei uns: Hier gibt es die aktuellen Lottozahlen vom Samstag, 20.01.2018. Drei Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 20.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
In Indien sollen Polizisten zwei Schwerverletzte zurückgelassen haben, weil sie keine Blutflecken auf ihren Sitzen haben wollten. Die beiden Teenager starben.
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Immer noch gibt es …
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Nach Orkan "Friederike": Weiter Probleme im Bahnverkehr
Düsseldorf (dpa) - Zwei Tage nach dem Orkan "Friederike" gibt es weiter Probleme im Bahnverkehr. Gesperrt waren heute die Strecken von Dortmund über Münster und Bremen …
Nach Orkan "Friederike": Weiter Probleme im Bahnverkehr

Kommentare