In Indien

Festnahme nach Mord an Baby und Vergewaltigung von Mutter

Nach dem Mord an einem Baby und der Vergewaltigung seiner Mutter hat die indische Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Neu Delhi - Zwei weitere Verdächtige würden noch gesucht, sagte der hochrangige Polizeibeamte Sandeep Khirwar am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Am Vorabend hatte die Polizei Fahndungsbilder von den drei mutmaßlichen Tätern veröffentlicht.

Nach Angaben der Frau hatten die drei Männer ihr neun Monate altes Baby aus einer fahrenden Auto-Rikscha geworfen und die Mutter stundenlang missbraucht. Der Säugling erlag seinen schweren Kopfverletzungen. Der Vorfall ereignete sich Ende Mai in Gurgaon in der Nähe von Neu Delhi.

In Indien sind sexuelle Übergriffe auf Frauen und Mädchen weit verbreitet. Jedes Jahr werden fast 40.000 Fälle angezeigt. Experten vermuten aber, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt, da viele Opfer aus Angst vor sozialer Ächtung lieber schweigen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare