+
Ägyptische Sicherheitskräfte vor dem ausgebrannten Restaurant in Kairo. Foto: Mohamed Hossam

Festnahmen nach tödlichem Brandanschlag auf Bar in Kairo

Bei einem Brandanschlag auf eine Bar in Kairo starben 16 Menschen. Die Polizei nahm nun mehrere Verdächtige fest. Sie sollen aus Rache gehandelt haben.

Kairo (dpa) - Nach dem Brandanschlag auf eine Bar mit 16 Toten in Ägypten hat die Polizei mehrere Verdächtige festgenommen.

Wie das Innenministerium mitteilte, gestanden zwei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren, Molotow-Cocktails aus Rache auf das Lokal unweit des Nils geworfen zu haben, weil ihnen zuvor der Zutritt verwehrt worden sei. Die staatliche Zeitung "Al-Ahram" berichtete, dass am Samstag ein weiterer Mann verhaftet wurde.

Bei dem Feuer waren den Angaben nach elf Männer und fünf Frauen ums Leben gekommen. Sie hätten alle in der Bar gearbeitet. Auf Bildern war zu sehen, dass das im Erdgeschoss liegende Lokal am Freitag völlig ausbrannte. Die Fenster waren von außen mit Gittern verriegelt. Nach der Tat seien die Täter geflüchtet. Ein Verdächtiger wurde in Kairo aufgegriffen, zwei weitere in der Provinz Suez am Roten Meer. Die Polizei geht laut Zeitungsbericht noch von einem vierten Täter aus. Drei Menschen wurden bei dem Feuer verletzt.

In Kairo und anderen Teilen des Landes kommt es immer wieder zu Angriffen und Attentaten. Oft stecken islamistische Extremisten dahinter, die das Land destabilisieren wollen. Im Norden der Sinai-Halbinsel sind auch Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv. Diese behaupten, auch für den Absturz eines russischen Ferienfliegers über Ägypten verantwortlich zu sein, bei dem im Oktober alle 224 Insassen starben.

Innenministerium bei Facebook, Arabisch

Al-Ahram-Bericht, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30-Jähriger schüttet Vermieter und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Horror in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet seinem Vermieter kochendes Fett ins Gesicht.
30-Jähriger schüttet Vermieter und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Eine 20-Jährige wurde in Indien von ihrem eigenen Verlobten und drei weiteren Männern festgehalten und vergewaltigt. Insgesamt dauerte das Martyrium der jungen Frau …
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten
Nürnberg (dpa) - Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht …
Lebenslange Haft für Mord an zwei Prostituierten
Fahrer von beliebter Automarke müssen sich jetzt um ein Teil große Sorgen machen
Mehrere Einbruchserien sorgen in letzter Zeit für Kopfschütteln. Besonders Besitzer eines BMWs müssen sich nun Sorgen machen, ob ihr Lenkrad am nächsten Morgen noch da …
Fahrer von beliebter Automarke müssen sich jetzt um ein Teil große Sorgen machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.