+

Tierquälerei als kranke Lust

Für Fetisch-Video: Frau tritt 33 Mäuse tot

Koblenz - Wie krank ist das denn: Eine ehemalige Soldatin der Bundeswehr hat sich für eine Riesensumme Geld dabei filmen lassen, wie sie 33 Mäuse zertritt. Jetzt wurde sie verurteilt.

Die 29-Jährige hatte über das Internet einen Mann kennengelernt, der ihr 100.000 Euro für das Video bot, auf dem sie die Nager mit Klebeband fixiert und nacheinander zertritt. Die Anklage am Amtsgericht Koblenz warf ihr einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor, da sie ohne Grund Wirbeltiere tötete, und verurteilte sie am Donnerstag zu einer Geldstrafe auf Bewährung.

Sollte sie sich in den kommenden zwei Jahren etwas zuschulden kommen lassen, muss sie 6000 Euro zahlen. Den 33 Jahre alten Mitangeklagten, der die blutige Tat gefilmt hatte, verurteilte die Richterin wegen Beihilfe zu 3000 Euro Geldstrafe auf Bewährung. Beide hatten erklärt, das sie die Tat zutiefst bereuen.

Unabhängig davon müssen sie laut Gericht eine Geldbuße von je 1500 Euro an ein Tierheim zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft Verkehrssünder Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft Verkehrssünder Job als Polizist
Familie bei Unfall getötet: Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie bei Unfall getötet: Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare