+

Tierquälerei als kranke Lust

Für Fetisch-Video: Frau tritt 33 Mäuse tot

Koblenz - Wie krank ist das denn: Eine ehemalige Soldatin der Bundeswehr hat sich für eine Riesensumme Geld dabei filmen lassen, wie sie 33 Mäuse zertritt. Jetzt wurde sie verurteilt.

Die 29-Jährige hatte über das Internet einen Mann kennengelernt, der ihr 100.000 Euro für das Video bot, auf dem sie die Nager mit Klebeband fixiert und nacheinander zertritt. Die Anklage am Amtsgericht Koblenz warf ihr einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor, da sie ohne Grund Wirbeltiere tötete, und verurteilte sie am Donnerstag zu einer Geldstrafe auf Bewährung.

Sollte sie sich in den kommenden zwei Jahren etwas zuschulden kommen lassen, muss sie 6000 Euro zahlen. Den 33 Jahre alten Mitangeklagten, der die blutige Tat gefilmt hatte, verurteilte die Richterin wegen Beihilfe zu 3000 Euro Geldstrafe auf Bewährung. Beide hatten erklärt, das sie die Tat zutiefst bereuen.

Unabhängig davon müssen sie laut Gericht eine Geldbuße von je 1500 Euro an ein Tierheim zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare