+

Tierquälerei als kranke Lust

Für Fetisch-Video: Frau tritt 33 Mäuse tot

Koblenz - Wie krank ist das denn: Eine ehemalige Soldatin der Bundeswehr hat sich für eine Riesensumme Geld dabei filmen lassen, wie sie 33 Mäuse zertritt. Jetzt wurde sie verurteilt.

Die 29-Jährige hatte über das Internet einen Mann kennengelernt, der ihr 100.000 Euro für das Video bot, auf dem sie die Nager mit Klebeband fixiert und nacheinander zertritt. Die Anklage am Amtsgericht Koblenz warf ihr einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor, da sie ohne Grund Wirbeltiere tötete, und verurteilte sie am Donnerstag zu einer Geldstrafe auf Bewährung.

Sollte sie sich in den kommenden zwei Jahren etwas zuschulden kommen lassen, muss sie 6000 Euro zahlen. Den 33 Jahre alten Mitangeklagten, der die blutige Tat gefilmt hatte, verurteilte die Richterin wegen Beihilfe zu 3000 Euro Geldstrafe auf Bewährung. Beide hatten erklärt, das sie die Tat zutiefst bereuen.

Unabhängig davon müssen sie laut Gericht eine Geldbuße von je 1500 Euro an ein Tierheim zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare