+
Auf dem U-Boot in einer Werft ist ein Feuer ausgebrochen.

Feuer auf Atom-U-Boot gelöscht

Kittery - Aufatmen an der US-Ostküste: Das Feuer auf einem amerikanischen Atom-U-Boot ist gelöscht. Der Reaktor sei nicht betroffen gewesen. Er sei sicher und stabil.

Bei einem Feuer an Bord eines Atom-U-Boots in einer Werft im US-Staat Maine sind laut Konteradmiral Richard Breckenridge sieben Menschen leicht verletzt worden, darunter fünf Feuerwehrleute.

Ein Sprecher der Werft sagte, das Feuer sei im vorderen Teil des U-Boots ausgebrochen. Der Reaktor des U-Boots sei zum Zeitpunkt des Brands am Mittwoch (Ortszeit) nicht in Betrieb gewesen und von dem Feuer auch nicht betroffen. Die Brandursache war zunächst unklar. Über dem U-Boot war schwarzer Rauch zu sehen.

Die „USS Miami SSN 755“ befand sich zu Wartungszwecken auf der Werft auf einer Insel in Kittery nahe der Stadt Portsmouth im US-Staat New Hampshire. Die Gegend ist bei Touristen beliebt.

d apd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare