+
Polizisten und Kriminaltechniker vor dem Neubau der Moschee in Berlin-Kreuzberg.

Staatsschutz ermittelt

Feuer in Berliner Moschee - Brandstiftung?

Berlin - Flammen schlagen hoch am Anbau einer Moschee in Berlin-Kreuzberg. Die Ermittler vermuten Brandstiftung - doch wohl ohne einen politischen Hintergrund.

Vermutlich durch Brandstiftung ist der Anbau einer Moschee in Berlin-Kreuzberg in der Nacht zum Dienstag beschädigt worden. Bisher gebe es aber keine Hinweise auf einen vorsätzlich gelegten Brand oder Einbruchspuren, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Vieles weise auf fahrlässige Brandstiftung hin. Die genaue Ursache müsse noch ermittelt werden. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Der Staatsschutz hatte nach dem Brand zunächst die Ermittlungen übernommen. Anhaltspunkte für eine politische Tat gebe es derzeit ebenfalls nicht, sagte der Polizeisprecher.

Das Feuer war in einem noch nicht fertiggestellten Anbau der Mevlana-Moschee ausgebrochen. Dabei gerieten auf Holzpaletten gelagerte Baumaterialien in Brand. Die Flammen griffen zudem auf die Fassade über und verrußten sie stark.

Besorgte Anwohner aus Nachbarbezirken meldeten sich in der Nacht wegen des Feuers bei den Rettungskräften. Rund 60 Feuerwehrleute waren rund eine Stunde mit dem Löschen beschäftigt. Die Höhe des Sachschadens konnte die Polizei zunächst nicht beziffern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare