Feuer-Drama: Kinder sterben bei Hausbrand

Brisbane - Das jüngste Opfer war drei Jahre alt: Bei einem Hausbrand in Australien sind mehrere Kinder ums Leben gekommen. Die Feuerwehrleute berichteten vom schlimmsten  Brand, den sie je gesehen hätten.

Ein Hausbrand in einem Vorort der Stadt Brisbane hat vermutlich acht Kindern das Leben gekostet. Die Polizei befürchtet in dem ausgebrannten Haus insgesamt elf Tote. Das jüngste Opfer sei drei Jahre alt gewesen, sagte die Ministerpräsidentin des Bundesstaates Queensland, Anna Bligh. Zwei Familienväter hätten sich retten können und danach miterlebt, wie ihre Frauen und Kinder in den Flammen starben, berichteten australische Medien am Mittwoch.

Ein Mann, der bei dem Brand seine Frau und fünf Kinder verlor, erzählte laut Medienberichten den Nachbarn, er habe ein Fenster eingeschlagen und Matratzen auf den Boden geworfen, bevor er aus dem Fenster sprang. “Er rief seiner Familie zu, sie sollten herkommen und sprang aus dem Fenster. Dann wartete er, aber ich glaube, sie sind alle mit den anderen (Bewohnern) in ein Zimmer gelaufen, und sie starben alle dort“, erzählte ein Nachbar der Nachrichtenagentur AAP.

In dem alten Haus hätten sich mindestens 14 Menschen aufgehalten, als das Feuer am späten Dienstagabend (Ortszeit) ausbrach, hieß es. “Die Toten sind über das ganze Haus verteilt, das macht die Bergung so schwierig“, sagte Brisbanes Polizeichef Noel Powers dem australischen Fernsehsender ABC. Schockierte Feuerwehrleute beschrieben das Feuer als den schlimmsten Brand, den sie jemals gesehen hatten. Das Gebäude sei derzeit nicht stabil genug, um die Toten zu bergen, sagte Bligh.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare