+
Der Brand in dem Wohnhaus kostete drei Menschen das Leben.

Mutter und zwei Kinder sterben

Umgestürztes Teelicht löste tödlichen Brand in Duisburg aus

Duisburg - Eine gehbehinderte Seniorin soll aus Versehen gegen ihren Wohnzimmertisch gestoßen sein und ein Teelicht umgeworfen haben. Am Ende brennt das ganze Haus und drei Menschen sterben.

Ein versehentlich umgeworfenes Teelicht ist wahrscheinlich die Ursache für den verheerenden Hausbrand mit drei Toten in Duisburg. Dies hätten Ermittlungen der Polizei und eines Brandsachverständigen ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Duisburg am Mittwoch mit. Eine gehbehinderte Mieterin, 74 Jahre alt, soll am Dienstag das Teelicht in ihrer Erdgeschosswohnung umgestoßen haben. Gegen sie wird nun unter anderem wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Der Brand in dem Wohnhaus kostete drei Menschen das Leben.

Das Feuer hatte sich am Dienstagmorgen vom Erdgeschoss aus im ganzen viergeschossigen Haus ausgebreitet. Das Dachgeschoss wurde zu einer tödlichen Falle für eine 33 Jahre alte Mutter und ihre beiden Kinder im Alter von 8 und 14 Jahren. 27 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt. Zwei von ihnen schwebten nach Angaben eines Polizeisprechers am Mittwoch noch in Lebensgefahr. Sie hätten Rauchgase eingeatmet und Verbrennungen erlitten.

Den Ermittlungen zufolge soll die Frau das Teelicht auf einem Tisch in ihrem Wohnzimmer angezündet haben. Dann sei sie unglücklich gegen den Tisch gestoßen und habe dabei die Kerze umgeworfen. Die Flamme habe ein Kissen entzündet. „Über dieses breitete sich rasend schnell der Brand in der Wohnung aus“, hieß es.

„Die Seniorin war körperlich nicht in der Lage, den Brand selbstständig zu löschen“, sagte ein Polizeisprecher. Sie habe aber die Feuerwehr alarmiert und versucht, die Hausbewohner zu warnen. Nach dpa-Informationen ist die Frau auf einen Rollator angewiesen. Bei dem Brand atmete sie selbst Rauchgase ein und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Drei Menschen sterben bei Brand in Duisburg

Nach Angaben der Feuerwehr vom Dienstag hatte sich das Feuer über die Fassade bis in das Dach ausgebreitet. Ob die Fassade ursächlich an der Ausbreitung des Feuers beteiligt ist, sei Gegenstand weiterer Untersuchungen, sagte der Polizeisprecher am Mittwoch.

Weitere Opfer waren in der Brandruine im Stadtteil Meiderich nicht gefunden worden. Die Einsatzkräfte seien mehrmals durch die teils völlig verwüsteten Wohnungen gegangen und hätten Geröll beiseite geräumt, sagte der Polizeisprecher. Dabei seien keine weiteren Leichen entdeckt worden.

Vor fast genau zwei Jahren hatte es nur wenige Häuser entfernt schon einmal gebrannt, auch damals starben drei Menschen. Brandursache war damals ein technischer Defekt in der Verkabelung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare