+
Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Air Canada nach der außerplanmäßigen Landung in Sydney

Feuer im Flugzeug - Maschine umgekehrt

Sydney - Schock für 264 Passagiere: Während eines Fluges von Sydney nach Vancouver ist an Bord einer Boing 777 der Fluggesellschaft Air Canada Feuer ausgebrochen.

Ein Feuer in der Bordküche hat eine Boeing 777 der Air Canada nach australischen Medienberichten zur Umkehr gezwungen. Die Maschine war am Donnerstag in Sydney gestartet und auf dem Weg nach Vancouver. “Das Flugzeug ist sicher gelandet“, sagte eine Sprecherin der Luftfahrtbehörde. An Bord waren nach Medienberichten 264 Passagiere.

Die schlimmsten Flugzeug-Katatsrophen

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die Besatzung hatte nach dem Berichten nach zwei Stunden Flugzeug Rauch bemerkt, der aus einem Ofen in der Bordküche kam. Die Maschine musste vor der Landung Treibstoff ablassen, um das Gewicht zu reduzieren. Auf dem Flughafen standen Feuerwehrautos bereit, doch verlief die Landung ohne Zwischenfälle. Die Ursache wurde untersucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare