Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Elf Heimbewohner starben

Feuer gelegt: Altenpfleger muss lebenslang in Haft

Sidney - Ein australischer Altenpfleger ist wegen des Mordes an elf Heimbewohnern durch Brandstiftung zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Richterin Megan Latham begründete das Strafmaß für den 37-Jährigen am Donnerstag in Sydney mit der "Abscheulichkeit" und der "Grausamkeit" seines Verbrechens. Nach Ausbruch des Brandes hatte sich der Verurteilte damit gebrüstet, dass er den Heimbewohnern schnell zur Hilfe geeilt sei.

"Die Schmerzen und die Angst der Opfer müssen schrecklich gewesen sein", sagte Richterin Latham bei der Urteilsverkündung. Die Heimbewohner hätten sich ohne Hilfe nicht retten können und so hilflos einem grauenvollen Tod entgegensehen müssen. Die Richterin entschied, dass der Pfleger keine Möglichkeit zur vorzeitigen Haftentlassung bekommt.

Das Feuer in dem Pflegeheim in Sydney war an zwei verschiedenen Stellen gelegt worden. Der Pfleger hatte zum Prozessauftakt gestanden, das Heim im Jahr 2011 mutwillig angezündet und sich danach als Retter der Überlebenden inszeniert zu haben. Drei der hilflosen Opfer waren in den Flammen umgekommen, acht weitere erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen. Mehrere weitere Heimbewohner wurden verletzt.

Der Angeklagte arbeitete damals im Schichtdienst, viele seiner Patienten waren demenzkrank oder blind. Das Heim hatte zwar Notausgänge und Feuerlöscher, aber keine Sprinkleranlage.

Kollegen und Nachbarn beschrieben den Pfleger damals als freundlichen, aber schweigsamen und zurückgezogen lebenden Mann. Noch während die Löscharbeiten liefen, hatte der Brandstifter vor Journalisten behauptet, er habe "schleunigst getan, was ich konnte, um alle herauszuholen".

Vor Gericht sagte der Mann später aus, er habe durch das absichtlich gelegte Feuer die Polizei und Heimverwaltung vom Diebstahl von mehr als 200 verschreibungspflichtigen Pillen ablenken wollen. "Es war, als wenn Satan mir gesagt hätte, das es richtig ist, das zu tun", lautete die Erklärung des Pflegers. Er war abhängig von Schmerzmitteln und litt unter einer Persönlichkeitsstörung. Experten sagten jedoch vor Gericht aus, dass der Angeklagte zum Tatzeitpunkt nicht unter einer schwerwiegenden psychischen Krankheit gelitten habe.

Angehörige der Opfer begrüßten das Urteil. "Ich hoffe, er leidet im Gefängnis genauso sehr wie meine Mutter in den letzten Tagen ihres Lebens litt", sagte Elly Valkay, deren 90-jährige Mutter infolge des Brandes gestorben war. Lorraine Osland, deren Mutter ebenfalls zu den Todesopfern zählte, sagte, die Tat des Pflegers werde ihr Leben für immer beeinflussen: "Er hat lebenslang bekommen und so ist es auch bei uns."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare