+
Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ist wohl eine dreiköpfige Familie ums Leben gekommen.

Vater, Mutter und Kind tot

Familie stirbt in Feuer - Verzweiflungstat?

Wiefelstede - Am Donnerstag ist beim Brand eines Einfamilienhauses eine dreiköpfige Familie ums Leben gekommen. Nachbar glauben an eine Verzweiflungstat.

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ist wohl eine dreiköpfige Familie ums Leben gekommen.

Der Brand eines Einfamilienhauses mit drei Toten in Niedersachsen hat Spekulationen über die Ursache des Feuers ausgelöst. Die Polizei ist nach der Obduktion der Leichen überzeugt, dass in den Flammen ein Vater (42) und dessen Frau (46) sowie beider Tochter (6) ums Leben kamen. Einige Nachbarn glauben: Die Explosion mit anschließendem Feuer könnte eine Verzweiflungstat gewesen sein; das Haus der Familie war erst am Mittwoch zwangsversteigert worden.

Die Polizei suchte am Donnerstag zunächst noch nach der Brandursache. „Wir gehen von einem Suizid aus. Wir haben keine Erkenntnisse, die auf eine andere Ursache deuten“, sagte Polizeisprecher Mathias Kutzner am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur dpa.

Qualm stieg aus der Brandruine, aus den verkohlten Trümmern des Wohnhauses bargen Feuerwehrleute am Morgen drei Leichen. Gegen 2.15 Uhr hatte eine Zeitungsausträgerin einen lauten Knall gehört: „Ich habe mich richtig erschrocken, sonst ist es hier totenstill“, erzählte Anke Addicks. Andere Nachbarn berichteten von einer Verpuffung. Ein direkter Nachbar alarmierte die Feuerwehr und versuchte noch, in das brennende Haus zu gelangen. Doch die Hitze war zu groß: Hilflos sah der Mann mit an, wie die Flammen hoch aus dem Dachstuhl schlugen und Fensterscheiben zerbarsten.

Nachbarn vermuten eine Familientragödie

Das Wohngebiet am Stadtrand von Oldenburg ist noch keine 20 Jahre alt, schmucke Einfamilienhäuschen mit gepflegten Gärten prägen das Bild. Nur der Garten des Brandhauses ist etwas verwildert, auf dem Rasen steht ein angekohltes Trampolin, dahinter das völlig zerstörte Haus mit rußgeschwärzten Fensterhöhlen und offenem Dachstuhl. Als zwei Leichenwagen vorfahren, blicken Nachbarn erschüttert hinüber. Sie glauben an eine Familientragödie.

„Das Ehepaar hatte riesiges Pech. Es war hoch verschuldet, nachdem der Bauträger, ein Freund der Familie, insolvent wurde“, sagte eine Bewohnerin in der Straße. So habe das Ehepaar nur behelfsmäßig in dem Haus gewohnt, das innen und außen noch nicht komplett ausgebaut war. „Der Vater war berufstätig und hat sich liebevoll um die Familie gekümmert“, sagte Addicks.

Familie stirbt bei Feuer in Einfamilienhaus

Familie stirbt bei Feuer in Einfamilienhaus

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ortsunkundiger versenkt seinen Bentley im Zugersee
Ein ortsunkundiger Deutscher hat sein Luxusauto in der Nacht auf Mittwoch in den Zugersee in der Schweiz gefahren. Anstatt die Polizei zu alarmieren, flüchtete er.
Ortsunkundiger versenkt seinen Bentley im Zugersee
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Aus Hühnerkacke Kohle machen? Das ist keine Alchemie sondern moderne Technik. In den heutigen Zeiten muss sich noch erweisen, ob man damit auch Geld machen kann.
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
In Madrid machen die Behörden einen ungeheuren Fund: Als sie wegen unbezahlter Rechnungen in eine Wohnung eindringen, finden sie einen toten Mann - der dort wohl schon …
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Wie sicher sind Deutschlands Straßen? Das statistische Bundesamt hat nun Zahlen veröffentlicht. Fazit: Mehr Unfälle, weniger Personenschäden.
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion