+
Die Bekämpfung der Feuers ist schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz "Altes Lager" noch Munition und Munitionsreste im Boden liegen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Feuer im brandenburgischen Jüterbog lodert weiter

Jüterbog (dpa) - Der Waldbrand auf einem munitionsverseuchten Gelände in Brandenburg lodert auch fast 20 Stunden nach seinem Ausbruch weiter. Das Feuer in Jüterbog sei noch nicht gelöscht, teilte der Brandenburger Waldbrandschutz-Beauftragte Raimund Engel mit.

Die Feuerwehrleute könnten derzeit noch nicht einschätzen, wie groß die Brandfläche sei und wo der Brandschwerpunkt liege, weil das Gelände sehr unübersichtlich sei.

Die Bekämpfung der Feuers ist schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz "Altes Lager" noch Munition und Munitionsreste im Boden liegen. Deshalb ist das Betreten gefährlich. Auf dem Gelände hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Waldbrände gegeben. Ein weiterer Brand in Zesch am See wurde dagegen am Montagabend gelöscht.

In zwölf Brandenburger Landkreisen gilt nun die zweithöchste Waldbrandstufe vier. Auch aus Teilen von Mecklenburg-Vorpommern wurde hohe Waldbrandgefahr gemeldet. Die Situation in Brandenburg liege an der Grenze zur höchsten Alarmstufe, die am Montag in sieben Kreisen bereits erreicht worden war. "Es gibt deshalb keinen Grund zur Entwarnung", meinte Engel.

Waldbrandgefahrenstufen Brandenburg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf A81 nahe Heilbronn: Vier Tote, mehrere Schwerstverletzte
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“.
Horror-Unfall auf A81 nahe Heilbronn: Vier Tote, mehrere Schwerstverletzte
Polizei: Schwerer Unfall auf Autobahn 81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Polizei: Schwerer Unfall auf Autobahn 81
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare