+
Eine Rauchwolke über dem Filmstudio Babelsberg.

Brenzlige Spezialeffekte

Bei Horror-Dreh: Feuer im Filmstudio Babelsberg

Potsdam - Beim Dreh eines Horrorfilms werden Spezialeffekte eingesetzt. Plötzlich springt ein Funke über - und die Kulisse brennt. Schreckensmoment im Filmstudio Babelsberg.

Bei Dreharbeiten ist ein Feuer im Filmstudio Babelsberg ausgebrochen und hat Kulissen zerstört. "Bei einem internationalen Filmprojekt sollten Spezialeffekte eingesetzt werden, dabei sind offensichtlich Funken übergesprungen", sagte der Sprecher des Filmstudios, Eike Wolf, am Sonntag. Es sei niemand verletzt worden. Als das Feuer am Samstagabend ausbrach, seien etwa 100 Menschen am Set in Potsdam gewesen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden Szenen für den Horror-Streifen "A Cure for Wellness" von US-Regisseur Gore Verbinski ("Fluch der Karibik") gedreht. Die Filmarbeiten erfolgten in neuen großen Hallen des Unternehmens in der Nähe von Kulissen wie der mittelalterlichen Siedlungsstraße, die für den Film "Anonymus" von Roland Emmerich erbaut wurde.

Angaben zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. Nach Angaben von Studiosprecher Wolf wird der Brandort von Gutachtern untersucht - auch um versicherungstechnische Fragen zu klären. Aktuelle Produktionen seien durch den Brand nicht beeinträchtigt, betonte Wolf. In Babelsberg entsteht derzeit auch die fünfte Staffel der US-Serie "Homeland".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare