+
Die Ursache des Großbrandes in dem Gästehaus war zunächst unklar. Foto: Ferdinand Farthofer/aktivnews/dpa

Vermutlich sechs Tote bei Großbrand in Oberbayern

Dramatische Stunden im Berchtesgadener Land: In einem Gästehaus bricht in der Nacht ein Feuer aus. 41 Menschen entkommen den Flammen. Doch sechs Gäste verloren vermutlich ihr Leben.

Schneizlreuth (dpa) - Bei dem Großbrand in einer Gästeunterkunft im oberbayerischen Schneizlreuth sind vermutlich sechs Menschen ums Leben gekommen.

"Man muss davon ausgehen, dass sie tot sind", sagte Polizeisprecher Jürgen Thalmeier der Deutschen-Presse-Agentur über die bisher vermissten Männer.

Bei dem Feuer waren in der Nacht mindestens sieben Menschen verletzt worden, fünf davon schwer. Einige wurden mit Hubschraubern in Spezialkliniken geflogen.

Nach Polizeiangaben hatten 47 Mitarbeiter einer Firma aus Niederbayern in dem ausgebauten Bauernhof übernachtet. Das Feuer war gegen drei Uhr im ersten Stock ausgebrochen. Augenzeugenberichten zufolge spielten sich dramatische Szenen ab: Einzelne Mitglieder der Gruppe, zum Teil selbst verletzt, versuchten andere Gäste zu wecken und so vor den Flammen zu retten.

Erst am frühen Vormittag brachte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Die Ursache war zunächst unklar. Der Bayerische Rundfunk berichtete, das 800 Jahre alte Haus sei von einer auf Outdoor-Aktivitäten spezialisierten Eventagentur zur Unterkunft ausgebaut worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Kommentare