+
Bei dem Brand starben zwei kleine Mädchen.

Haben sie gezündelt?

Zwei Mädchen sterben bei Wohnungsbrand in Innsbruck

Innsbruck - Feueralarm in der Nacht: Die Wohnung einer sechsköpfigen Familie brennt. Die Brandbekämpfer sind schnell vor Ort, doch die Flammen in einem Kinderzimmer können sie nicht mehr rechtzeitig löschen.

Zwei Mädchen sind bei einem Wohnungsbrand in Innsbruck ums Leben gekommen. Zwei weitere Kinder und die Eltern konnten sich in der Nacht zum Samstag noch in Sicherheit bringen, während die Töchter im Alter von vier und sieben Jahren eine Woche vor Weihnachten in ihrem brennenden Schlafzimmer starben.

Die österreichische Polizei schließt nach eigenen Angaben nicht aus, dass die Kinder gezündelt haben. Der Brand sei definitiv in ihrem Zimmer ausgebrochen. „Eine technische Ursache kommt nicht in Frage“, sagte Chefinspektor Markus Hammerl zum vorläufigen Ergebnis der Ermittlungen. Es müsse auf jeden Fall ein „offenes Licht oder ein offenes Feuer“ im Spiel gewesen sein. Weitere Erkenntnisse könne eventuell die Obduktion der beiden jungen Opfer ergeben. Diese könne frühestens am Sonntag stattfinden.

Das Feuer sei kurz nach 2.00 Uhr bemerkt worden. Als wenig später die Einsatzkräfte bei dem Mietshaus eingetroffen seien, habe das Kinderzimmer vollkommen in Flammen gestanden, sagte der Feuerwehr-Einsatzleiter Andreas Friedl derTiroler Tageszeitung. „Für die beiden Kinder kam leider jede Hilfe zu spät.“ Die Eltern und die zwei weiteren Kinder hatten in anderen Räumen geschlafen. Sie wurden psychologisch betreut. Der Vater erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste in einer Klinik behandelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare