+
Nach ersten Schätzungen liegen in Fort McMurray mindestens 1600 Gebäude in Schutt und Asche. Foto: Canadian Armed Forces/Cpl Manuela Berger

Waldbrände in Kanada bremsen Ölförderung

Noch sind die Ölpreise im Langzeit-Vergleich weiterhin niedrig. Eine Brandkatastrophe sorgt nun aber dafür, dass die globale Ölmenge knapper und das "schwarze Gold" wieder etwas teurer wird.

New York/London (dpa) - Die großflächigen Waldbrände in Kanada lassen die nach wie vor niedrigen Ölpreise ansteigen. Händler erklärten die deutlichen Aufschläge unter anderem mit der Feuerkatastrophe, die einen Teil der kanadischen Ölproduktion lahmgelegt hat.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Mittag 46,04 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West WTI zur Lieferung im Juni stieg um 88 Cent auf 45,54 Dollar.

Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten die steigenden Ölpreise mit den anhaltenden Waldbränden in der kanadischen Ölprovinz Alberta. Sie gehen davon aus, dass mittlerweile Produktionskapazitäten von mehr als einer Million Barrel pro Tag durch die Brände ausgefallen sind. Am vergangenen Freitag wurde der Ausfall noch auf 600 000 Barrel pro Tag beziffert.

Kanada ist der wichtigste Öllieferant der USA. "Die USA müssen das Öl anderweitig importieren, oder die Lagerbestände fallen innerhalb einer Woche um bis zu sieben Millionen Barrel", hieß es weiter. Die US-Regierung wird ihre Lagerdaten am Mittwoch veröffentlichen.

Außerdem stützten laut Händlern Meldungen über einen Wechsel an der Spitze des Ölministeriums in Saudi-Arabien die Preise. Am Wochenende wurde bekannt, dass der saudi-arabische Ölminister Al-Naimi durch den Chef der staatlichen Ölgesellschaft Saudi Aramco, Khalid Al-Falih, ersetzt wurde.

Al-Naimi war der dienstälteste Opec-Ölminister und seit 1995 für die Energiepolitik des Landes verantwortlich. Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten hatte er unter dem neuen saudischen König massiv an Einfluss verloren.

Der Preis für Rohöl der Opec ging zuletzt zurück. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 40,55 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 60 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordamerika wohl schon wesentlich früher besiedelt
San Diego (dpa) - Frühe Menschen haben Nordamerika möglicherweise schon vor etwa 130 000 Jahren erreicht - und damit 115 000 Jahre früher als bisher angenommen.
Nordamerika wohl schon wesentlich früher besiedelt
Miesmuschel behauptet sich auch in saurer werdendem Meer
CO2-Emissionen lassen nicht nur die Erdtemperatur steigen, sondern auch die Meere versauern. Das bedroht viele Meereslebewesen, weil der niedrige pH-Wert die Bildung von …
Miesmuschel behauptet sich auch in saurer werdendem Meer
Dresdner soll 22-Jährige überfahren und ausgelacht haben
Cottbus - Verhöhnt und ausgelacht sollen der Täter und seine Beifahrer die 22-jährige Austausch-Studentin aus Ägypten haben. Zuvor überfuhren sie die junge Frau. Nun …
Dresdner soll 22-Jährige überfahren und ausgelacht haben
Ikea warnt: Clevere Designer verkaufen blauen Beutel für 2000 Euro
Stockholm - Einer dieser blauen Ikea-Beutel, aber für 2000 statt 0,99 Euro... Das ist der neueste Coup der Designer von Balenciaga. Die Lacher auf seiner Seite hat aber …
Ikea warnt: Clevere Designer verkaufen blauen Beutel für 2000 Euro

Kommentare