+
Zum Glück wurde bei dem Großbrand niemand verletzt.

Feuer-Inferno an Flughafen

Moskau - Bei einem Großfeuer in Russland ist der Flughafen der sibirischen Stadt Krasnojarsk völlig niedergebrannt. Die Behörden haben die Brandursache offenbar schon gefunden.

Niemand wurde verletzt. Als es brannte, seien keine Passagiere in dem Gebäude gewesen, teilte das regionale Zivilschutzministerium am Montag nach Angaben der Agentur Itar-Tass mit. Die Feuerwehr rettete einen Fluglotsen vor den Flammen. Vermutlich habe ein Kurzschluss den Brand ausgelöst, hieß es. Krasnojarsk mit knapp einer Million Einwohner liegt etwa 4100 Kilometer östlich von Moskau.

Der Flughafen Tscheremschanka etwa 35 Kilometer nordwestlich der Stadt ist vor allem ein wichtiges Drehkreuz für den regionalen Luftverkehr. In Russland kommt es aufgrund maroder Technik aus Sowjetzeiten und mangelnder Sicherheitsvorkehrungen immer wieder zu schweren Zwischenfällen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Polizei zeigt Schockvideo: Mann beim Überqueren der Gleise von Zug erfasst
Es sind keine Bilder für schwache Nerven: Die Bundespolizei NRW hat ein Video veröffentlicht, auf dem ein Mann, der die Gleise überquert, von einem Zug erfasst wird. Was …
Polizei zeigt Schockvideo: Mann beim Überqueren der Gleise von Zug erfasst
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Kommentare