Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
+
Zum Glück wurde bei dem Großbrand niemand verletzt.

Feuer-Inferno an Flughafen

Moskau - Bei einem Großfeuer in Russland ist der Flughafen der sibirischen Stadt Krasnojarsk völlig niedergebrannt. Die Behörden haben die Brandursache offenbar schon gefunden.

Niemand wurde verletzt. Als es brannte, seien keine Passagiere in dem Gebäude gewesen, teilte das regionale Zivilschutzministerium am Montag nach Angaben der Agentur Itar-Tass mit. Die Feuerwehr rettete einen Fluglotsen vor den Flammen. Vermutlich habe ein Kurzschluss den Brand ausgelöst, hieß es. Krasnojarsk mit knapp einer Million Einwohner liegt etwa 4100 Kilometer östlich von Moskau.

Der Flughafen Tscheremschanka etwa 35 Kilometer nordwestlich der Stadt ist vor allem ein wichtiges Drehkreuz für den regionalen Luftverkehr. In Russland kommt es aufgrund maroder Technik aus Sowjetzeiten und mangelnder Sicherheitsvorkehrungen immer wieder zu schweren Zwischenfällen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 

Kommentare