+
Die Ölplattform "Abkatun Permanente" steht in Flammen.

Vor der mexikanischen Küste

Feuer auf Ölplattform nach Explosion gelöscht

Mexiko-Stadt - Schlimme Erinnerungen an „Deepwater Horizon“ werden wach: Fünf Jahre nach der Ölkatastrophe explodiert erneut eine Bohrinsel im Golf von Mexiko. Vier Menschen sterben.

Die Zahl der Verletzten infolge einer Explosion auf der Ölplattform „Abkatun Permanente“ im Golf von Mexiko ist auf 45 gestiegen. Mindestens vier Menschen kamen nach Behördenangaben bei dem Unfall vor der Südostküste Mexikos ums Leben. Zwei Verletzte seien im kritischen Zustand, teilte der mexikanische Betreiberkonzern Pemex mit. Beide sollten in ein Krankenhaus in Mexiko-Stadt verlegt werden. Die anderen Verletzten würden in der näher gelegenen Stadt Ciudad del Carmen behandelt. Überlebende berichteten, dass manche Arbeiter aus Angst vor den Flammen ins Meer sprangen.

Nach Angaben des Staatskonzerns Pemex floss bei dem Unglück kein Rohöl ins Meer. Spezialschiffe seien dabei, ausgelaufene Kohlenwasserstoffe aufzufangen, sagte Pemex-Chef Emilio Lozoya. Das Feuer sei am Mittwochabend (Ortszeit) gelöscht worden, schrieb die Firma auf ihrem Twitter-Account und dementierte Medienberichte, wonach die Flammen die Bohrinsel zum Einsturz gebracht hätten.

Bis zu zehn Schiffe waren stundenlang im Einsatz, um das Feuer auf der „Abkatun“ unter Kontrolle zu bringen. Laut der Firma mussten nach dem Ausbruch des Brandes am Mittwochmorgen 301 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Der Brand wurde etwa 15 Stunden nach Ausbruch gelöscht. Das Feuer auf der Plattform werde nur minimale Auswirkungen auf die Produktion des Konzerns haben, da dort vor allem Öl verarbeitet wurde, sagte Lozoya.

Die Ursachen des Unglücks in der Bucht von Campeche im Süden des Golfs von Mexiko waren zunächst unklar. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer bei den Pump- und Entwässerungsanlagen der Plattform ausgebrochen. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto ordnete eine Untersuchung des Unglücks an.

Die Umweltorganisation Greenpeace forderte ein Ende der Ölförderung auf See. Die Explosion zeige erneut, wie gefährlich solche Arbeiten seien. „Fünf Jahre nach dem schweren Unfall der „Deepwater Horizon“ muss man leider feststellen, dass Unfälle nicht auszuschließen sind und jederzeit passieren können“, schrieb Greenpeace.

Elf Arbeiter waren 2010 bei einer Explosion auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko gestorben. Das Unglück löste die bislang schwerste Ölpest in der Geschichte der USA aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen
Immer wieder kommt es zu Betrugsversuchen übers Telefon und Telefonterror. Jetzt gibt es zahlreiche Beschwerden zu einer konkreten Nummer - bei der Sie besser nicht …
Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Im Sommer 2016 stürzte der Schüler David S. mit seinem Amoklauf in München die ganze Stadt in Panik. Er erschoss neun Menschen und sich selbst. Der Verkäufer der …
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Diese Aufnahme zeigt nicht nur zwei strahlende junge Frauen, von denen eine die andere nur wenige Stunden später umbringen sollte, es ist noch ein weiteres bizarres …
Brutaler Mord an 18-Jähriger: Auf diesem Selfie ist der entscheidende Hinweis versteckt
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft

Kommentare