+
Ein Bild aus den Nachrichten in Brazzaville

Feuer in Waffenlager löst Explosionen aus: Viele Tote

Brazzaville - Bei gewaltigen Explosionen in der Hauptstadt von Kongo sind am Sonntag zahlreiche Menschen getötet oder verletzt worden.

Ausgelöst wurden die Detonationen nach Angaben der Regierung durch einen Brand in einem Waffenlager. Zur Zahl der Toten äußerten sich die Behörden zunächst nicht, Präsidentensprecher Didier Boutsindi erklärte aber, dass wegen eines eingestürzten Kirchendaches Gottesdienstbesucher unter den Opfern seien.

Verteidigungsminister Charles Zacharie Boawo rief zu Ruhe auf. Die Detonationen in Brazzaville bedeuteten weder Krieg noch Staatsstreich oder Meuterei, sondern seien lediglich auf Feuer in einem Munitionsdepot zurückzuführen, sagte er im Fernsehen.

Zahlreiche Häuser stürzten ein. Die Wucht der Explosionen, die laut Augenzeugen aus dem Norden von Brazzaville kamen, drückte auch in der Innenstadt noch Türen und Fenster ein und war selbst in Kinshasa zu spüren, der auf der anderen Seite des Grenzflusses gelegenen Hauptstadt des Nachbarlandes Kongo.

Tausende Menschen flohen aus ihren Häusern. Eine weitere Explosion am Nachmittag löste Panik aus. „Es ist, als ob es einen Tsunami gegeben hätte“, sagte eine Anwohnerin. Augenzeugen vermuteten, dass mehrere Hundert chinesische Arbeiter verletzt wurden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland

Kommentare