+
Mit Kerzen und Plüschtieren gedenken die Saarbrückener der toten Kinder

Feuertod von vier Kindern: Kein Verfahren

Saarbrücken - Der Feuertod ihrer vier Kinder bleibt für ein Elternpaar in Saarbrücken ohne juristische Folgen. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen die Eltern ein.

„Eine strafrechtliche Verantwortung für den Tod der Kinder kann den Eltern nicht nachgewiesen werden“, teilte die Staatsanwaltschaft Saarbrücken am Donnerstag, rund vier Monate nach dem Brand, mit. Vermutlich habe eine Kerze oder eine Zigarette das Feuer am 24. August entfacht.

Die genaue Brandursache konnten die Gutachter nicht mehr klären. Zu groß sei die Verwüstung in der Wohnung gewesen. Der Vater erklärte laut Staatsanwaltschaft, Kerzen und Zigaretten vor dem Schlafengehen gelöscht zu haben. Die Mutter machte keine Aussage. Die Ermittler meinen, auch ein Kind könnte in der Nacht mit Feuer gespielt haben. Eine „externe Brandursache“ schlossen sie aus. In der Wohnung war der Strom wegen Zahlungsrückständen abgeschaltet. Nur die Eltern und ein Baby hatten das Feuer überlebt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare