+
Dank internationaler Hilfe könnte der Großbrand in Israel bald unter Kontrolle gebracht werden.

Israel: Feuerwalze wohl durch Fahrlässigkeit ausgelöst

Haifa - Der verheerende Waldbrand in Israel mit 41 Toten ist ersten Ermittlungen zufolge durch fahrlässiges Verhalten ausgelöst worden. Die Einsatzkräfte hoffen das Feuer am Wochenende unter Kontrolle bringen zu können.

Brandstiftung sei vermutlich nicht die Ursache, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Flammen konnten trotz Unterstützung durch Feuerwehrleute aus dem Ausland auch den dritten Tag in Folge in mehreren Gebieten nicht unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch hat sich die Hoffnung verstärkt, das Großfeuer im Karmel-Gebirge dank massiver internationaler Hilfe noch an diesem Wochenende unter Kontrolle zu bringen. “Mit dieser Unterstützung werden wir den Brand vielleicht heute Nacht löschen können“, sagte der Sprecher der Einsatzkräfte, Joram Levy, am Samstag auf Anfrage.

Demnach sind seit Tagesanbruch am Samstagmorgen bereits acht Löschflugzeuge aus dem Ausland in der Luft. Große Hoffnung setzen die Einsatzkräfte vor allem auf eine russische Iljuschin 76. Dieses extrem große Löschflugzeug könne während eines Einsatzes bis zu 44 Tonnen Löschmittel versprühen. Auch die Türkei, Griechenland, Zypern und Frankreich beteiligen sich an der Luftflotte.

Bilder vom Großfeuer in Israel

Feuerwalze rollt über Israel

Die mehr als 3000 Feuerwehrleute und Einsatzkräfte haben am Samstag einen Erfolg verbucht. Sie stoppten das Feuer rund einen Kilometer vor Denija, einem Vorort der Großstadt Haifa.

Unklar bleibt die genaue Zahl der Todesopfer. Der israelische Rundfunk berichtete, dass die Zahl der Toten zwei Tage nach Ausbruch des verheerenden Großbrandes auf 43 gestiegen sei. Nach Angaben von Polizeisprecher Mickey Rosenfeld sind bislang 41 Menschen in dem Flammenmeer ums Leben gekommen.

17 000 Menschen sind nach Angaben der Behörden vor dem Flammenmeer geflüchtet. Der schlimmste Großbrand in der Geschichte Israels hat nach Angaben der Forstbehörde bislang 34 Quadratkilometer Land mit mehr als vier Millionen Bäumen vernichtet. Die Fläche entspricht in etwa der Insel Borkum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Mensch Europas mit 116 Jahren in Spanien gestorben
Sie wurde 1901 in Südspanien geboren und ist nun mit 116 Jahren gestorben. Ana Vela Rubio war der wohl älteste Mensch Europas.
Ältester Mensch Europas mit 116 Jahren in Spanien gestorben
Mutter kauft ihren Kindern hunderte Geschenke - und eine Arbeitslose gibt über 2.000 Euro aus
Gleich zwei Fälle von absolutem Geschenke-Wahn sorgen für Aufsehen: Eine Mutter kauft ihren drei Kindern hunderte Geschenke. Und eine Arbeitslose gibt mehr als 2.000 …
Mutter kauft ihren Kindern hunderte Geschenke - und eine Arbeitslose gibt über 2.000 Euro aus
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee
Gruselige Vorstellung: Im Bodensee sollen sich laut Einschätzung der Polizei etwa 100 Leichen befinden. Sie tauchen womöglich nie wieder auf.
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee
Pharma-Milliardär und Ehefrau tot in Luxus-Haus gefunden
In Kanada sind der Milliardär Barry Sherman und dessen Ehefrau Honey tot in ihrem Haus in Toronto aufgefunden worden. Die Polizei meldete am Freitag zwei "verdächtige" …
Pharma-Milliardär und Ehefrau tot in Luxus-Haus gefunden

Kommentare