+
Nach einem Chlorgas-Austritt in einem Schwimmbad tragen Feuerwehrmänner die verletzten Personen aus dem Gebäude.

Neue Erkenntnisse?

Feuerwehr: So kam es zum Chlorgas-Unfall im Schwimmbad 

Hilden - Nach dem Austritt von Chlorgas in einem Schwimmbad in Hilden bei Düsseldorf mit 17 Verletzten schreiten die Ermittlungen voran. Die Feuerwehr vermutet einen Fehler bei Reinigungsarbeiten.

Es habe eine chemische Reaktion gegeben, nachdem bei „Reinigungsarbeiten versehentlich Stoffe zusammen geführt“ worden seien, teilte die Kreispolizeibehörde Mettmann mit. Die entstandenen Dämpfe hätten sich durch die Lüftungsanlage im Bad verbreitet. Die Ermittlungen zu der Ursache des Gasaustrittes werden fortgesetzt.

Bei dem Chlorgas-Austritt am späten Sonntagnachmittag wurden 17 Menschen verletzt, darunter sind 14 Kinder. Zwei Erwachsene und sieben Kinder kamen mit Atemwegsbeschwerden vorsorglich in ein Krankenhaus. Ob sie ambulant oder stationär behandelt wurden, konnten Feuerwehr und Polizei am Montagmorgen noch nicht sagen. Die Feuerwehr hatte das Schwimmbad mit etwa 500 Badegästen evakuiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare