+
Nach einem Chlorgas-Austritt in einem Schwimmbad tragen Feuerwehrmänner die verletzten Personen aus dem Gebäude.

Neue Erkenntnisse?

Feuerwehr: So kam es zum Chlorgas-Unfall im Schwimmbad 

Hilden - Nach dem Austritt von Chlorgas in einem Schwimmbad in Hilden bei Düsseldorf mit 17 Verletzten schreiten die Ermittlungen voran. Die Feuerwehr vermutet einen Fehler bei Reinigungsarbeiten.

Es habe eine chemische Reaktion gegeben, nachdem bei „Reinigungsarbeiten versehentlich Stoffe zusammen geführt“ worden seien, teilte die Kreispolizeibehörde Mettmann mit. Die entstandenen Dämpfe hätten sich durch die Lüftungsanlage im Bad verbreitet. Die Ermittlungen zu der Ursache des Gasaustrittes werden fortgesetzt.

Bei dem Chlorgas-Austritt am späten Sonntagnachmittag wurden 17 Menschen verletzt, darunter sind 14 Kinder. Zwei Erwachsene und sieben Kinder kamen mit Atemwegsbeschwerden vorsorglich in ein Krankenhaus. Ob sie ambulant oder stationär behandelt wurden, konnten Feuerwehr und Polizei am Montagmorgen noch nicht sagen. Die Feuerwehr hatte das Schwimmbad mit etwa 500 Badegästen evakuiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Oldenburg (dpa) - In der Rettungsgasse eines Staus haben mehrere Auto- und Lastwagenfahrer nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 29 in Oldenburg gewendet. Danach …
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern
Ein Apotheker aus Bottrop soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. Nach Erkenntnissen …
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern

Kommentare