Auf Papageienjagd

Feuerwehr muss erschöpften Mann aus Baum retten

Düsseldorf - Weil er seinen Papageien einfangen wollte ist ein Mann auf einen acht Meter Baum geklettert. Es kam wie es kommen musste: Rauf geht immer, runter nimmer.

Die Feuerwehr in Düsseldorf hat einen Mann aus einem Baum gerettet, der einen ausgebüxten Papagei einfangen wollte. Mit den Worten "Ein Mann steckt im Baum fest" hatte ein Nachbar am Donnerstagabend die Retter alarmiert, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte. Der Papageienjäger war demnach rund acht Meter hoch in den Baum gekraxelt. Dann ging dem Mann, der laut Feuerwehr derzeit eine Fußverletzung auskuriert, die Kraft aus: Er konnte sich zwar noch am Stamm festhalten, aber nicht mehr herabsteigen. Die Feuerwehrleute holten den erschöpften Mann schließlich mit einem Rettungskorb auf den Boden zurück. Mit leichten Verletzungen wurde der Baumkletterer in ein Krankenhaus gebracht. Der Papagei bestaunte den Angaben zufolge die ganze Aktion - und entzog sich dann einem weiteren Einfangversuch durch schnelles Wegfliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Almería (dpa) - Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht. Als das winzige Säugetier in Ufernähe entdeckt worden …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare