+
Die Feuerwehr rettete das Reh.

Bambi in Not

Feuerwehr rettet Reh aus Kanal

Marl - Gerade nochmal gut gegangen! Die Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen hat ein erschöpftes Reh aus dem Wesel-Datteln-Kanal gerettet. 

Wanderinnen hatten das Tier im Wasser hin- und herschwimmen sehen. Es hatte vergeblich versucht, über die Spundwand ans Ufer zu gelangen. Beim Versuch, zum flachen Ufer an der anderen Seite zu schwimmen, hätten vorbeifahrende Motorschiffe gestört, erklärten die Wanderinnen, die schließlich die Feuerwehr riefen. 

Die Wehrmänner schafften es, das Tier bei den Hörnern zu packen und an Land zu ziehen. Augenblicke später sei das Reh im nächsten Wald verschwunden, so die Feuerwehr Marl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Er tötete eine Frau im Berliner Tiergarten und floh mit Kleingeld und dem Handy seines Opfers. Jetzt wurde das Urteil über den jungen Angeklagten gesprochen: Das Gericht …
Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer …
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Unbekannte Tierquäler haben mit einer brutalen Tat in der Innenstadt von Minden für blankes Entsetzen gesorgt. Die Täter schossen mit spitzen Pfeilen auf eine Taube und …
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.