Tür war zu klein

300-Kilo-Mann durch Hauswand gestemmt

Sydney - Ein 300 Kilogramm schwerer Mann musste in der australischen Stadt Sydney mit besonders brachialen Methoden gerettet werden.

Der zwischen 30 und 40 Jahre alte Mann hatte wegen Schmerzen in seiner Brust den Notruf angerufen, doch die Retter konnten ihn zunächst nicht bergen, berichtete news.com am Donnerstag. Er passte nicht durch seine Haustür. Auf Bildern in australischen Medien war zu sehen, wie die Feuerwehr ein mehrere Meter großes Loch in die Hauswand riss, durch das der Patient dann abtransportiert wurde. Ein Spezial-Rettungsfahrzeug, ausgerüstet für schwere Patienten, brachte ihn ins Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 25.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 25.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen. 8 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 25.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Aldi, Rewe und Co.: Gleich drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Nachdem Aldi und Rewe am Mittwoch bereits bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet …
Aldi, Rewe und Co.: Gleich drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - sie kauft sich ein Teppichmesser: Fatal!
Fatal:Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - also schnappt sie sich ein Teppichmesser und legt los. 
Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - sie kauft sich ein Teppichmesser: Fatal!
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand
Schmerzhafte Erinnerungen im Dortmunder BVB-Prozess: Acht Spieler, die den Bombenanschlag im vergangenen Jahr miterlebt haben, sagen aus. Einer muss dabei weinen.
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion