Tür war zu klein

300-Kilo-Mann durch Hauswand gestemmt

Sydney - Ein 300 Kilogramm schwerer Mann musste in der australischen Stadt Sydney mit besonders brachialen Methoden gerettet werden.

Der zwischen 30 und 40 Jahre alte Mann hatte wegen Schmerzen in seiner Brust den Notruf angerufen, doch die Retter konnten ihn zunächst nicht bergen, berichtete news.com am Donnerstag. Er passte nicht durch seine Haustür. Auf Bildern in australischen Medien war zu sehen, wie die Feuerwehr ein mehrere Meter großes Loch in die Hauswand riss, durch das der Patient dann abtransportiert wurde. Ein Spezial-Rettungsfahrzeug, ausgerüstet für schwere Patienten, brachte ihn ins Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion