Tür war zu klein

300-Kilo-Mann durch Hauswand gestemmt

Sydney - Ein 300 Kilogramm schwerer Mann musste in der australischen Stadt Sydney mit besonders brachialen Methoden gerettet werden.

Der zwischen 30 und 40 Jahre alte Mann hatte wegen Schmerzen in seiner Brust den Notruf angerufen, doch die Retter konnten ihn zunächst nicht bergen, berichtete news.com am Donnerstag. Er passte nicht durch seine Haustür. Auf Bildern in australischen Medien war zu sehen, wie die Feuerwehr ein mehrere Meter großes Loch in die Hauswand riss, durch das der Patient dann abtransportiert wurde. Ein Spezial-Rettungsfahrzeug, ausgerüstet für schwere Patienten, brachte ihn ins Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Sechs Menschen sind mit einer gefährlichen Substanz in einem Einkaufszentrum im Osten Londons besprüht und verletzt worden. Ein Verdächtiger sitzt in Haft.
Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Im Jackpot liegen heute 8 Millionen Euro.
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert - das …
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt
Ein Pferd scheut, reißt sich los und wirft ein kleines Mädchen ab. Die Dreijährige stirbt noch am Unfallort an ihren Verletzungen.
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion